Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,62 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,15 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    53.867,19
    +1.322,46 (+2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.227,24
    +28,67 (+2,39%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,03 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,14 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,34 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

USA: Industriestimmung hellt sich stärker auf als erwartet

TEMPE (dpa-AFX) -Die Stimmung in der US-Industrie hat sich im August stärker als erwartet aufgehellt. Der Einkaufsmanagerindex ISM stieg im Vergleich zum Vormonat um 1,2 Punkte auf 47,6 Zähler, wie das Institute for Supply Management (ISM) am Freitag in Tempe mitteilte. Analysten hatten im Schnitt einen Anstieg auf 47,0 Punkte erwartet. Der Indikator liegt aber weiter unter der Schwelle von 50 Punkten und signalisiert damit zehn Monate in Folge eine schrumpfende Industrie.

Der Unterindikator für bezahlte Preise stieg merklich an. Er signalisiert mit 48,4 Punkten aber weiterhin eine merkliche Abwärtsdynamik bei der Preisentwicklung. Der Indikator für die Beschäftigungsentwicklung legte ebenfalls zu. Der Indikator für neue Aufträge sank hingegen. Alle wichtigen Unterindikatoren deuten auf eine Abschwächung hin.

"Der ISM-Index des Verarbeitenden Gewerbes ist zwar gestiegen und hat die Konsensschätzung leicht übertroffen, liegt aber weiterhin deutlich im Kontraktionsbereich", kommentierte Ralf Umlauf, Analyst bei der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba). "So bleibt das Bild noch immer getrübt und konjunkturelle Entwarnung zu geben, wäre wohl verfrüht."