Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    13.770,16
    -237,60 (-1,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.616,85
    -73,89 (-2,00%)
     
  • Dow Jones 30

    31.490,07
    -1.164,52 (-3,57%)
     
  • Gold

    1.829,60
    +13,70 (+0,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0065 (+0,62%)
     
  • BTC-EUR

    27.819,78
    -710,70 (-2,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,91
    -19,77 (-2,95%)
     
  • Öl (Brent)

    107,99
    -1,60 (-1,46%)
     
  • MDAX

    28.701,58
    -399,90 (-1,37%)
     
  • TecDAX

    2.997,90
    -43,78 (-1,44%)
     
  • SDAX

    12.996,74
    -194,90 (-1,48%)
     
  • Nikkei 225

    26.402,84
    -508,36 (-1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.278,37
    -159,72 (-2,15%)
     
  • CAC 40

    6.239,44
    -113,50 (-1,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.418,15
    -566,37 (-4,73%)
     

USA: Hauspreise steigen stärker als erwartet- Case-Shiller-Index

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Hauspreise sind im Februar noch stärker als erwartet gestiegen. In den 20 großen Metropolregionen der Vereinigten Staaten stiegen die Preise gegenüber dem Vorjahresmonat um 20,2 Prozent, wie aus dem am Dienstag in New York veröffentlichten S&P/Case-Shiller-Index hervorgeht. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 19,2 Prozent gerechnet.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Hauspreise im Februar um 2,4 Prozent. Hier war lediglich ein Zuwachs von 1,5 Prozent erwartet worden.

S&P-Direktor Craig Lazzara rechnet jedoch nicht mit einer Fortsetzung der starken Entwicklung: "Die Wiederbelebung der Wirtschaftstätigkeit nach Corona hat die Inflation angeheizt, und die US-Notenbank hat als Reaktion darauf begonnen, die Zinsen zu erhöhen." Möglicherweise würden sich schon bald die steigenden Hypothekenzinsen auf die Immobilienpreise auswirken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.