Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.556,87
    -298,50 (-0,77%)
     
  • Dow Jones 30

    38.467,92
    -384,94 (-0,99%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.379,73
    -618,75 (-0,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,47
    -36,23 (-2,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.939,29
    -80,60 (-0,47%)
     
  • S&P 500

    5.271,06
    -34,98 (-0,66%)
     

USA: Giftspezialist und Assistenzarzt soll seine Frau mit Gichtmedikamenten vergiftet haben

USA: Giftspezialist und Assistenzarzt soll seine Frau mit Gichtmedikamenten vergiftet haben

Ein Giftspezialist und ehemaliger Assistenzarzt an der Mayo-Klinik in den USA ist angeklagt, seine Frau, eine 32-jährige Apothekerin, mit Gift ermordet zu haben. Sie war wenige Tage, nachdem sie sich im August mit Magenbeschwerden in ein Krankenhaus begeben hatte, gestorben.

Die Behörden erklärten, Connor Bowman, 30, habe auch versucht, die Autopsie seiner Frau Betty Bowman zu verhindern. Er hatte ihre sofortige Einäscherung gefordert und behauptete, sie habe an einer an einer seltenen Krankheit gelitten, was die Tests im Krankenhaus nicht allerdings nicht bestätigten.

Die Autopsie ergab vielmehr, dass Betty Bowman an den toxischen Auswirkungen von Colchicin, einem Medikament zur Behandlung von Gicht, starb.

WERBUNG

Aus den medizinischen Unterlagen gehe zudem hervor, dass bei Betty Bowman keine Gicht diagnostiziert und ihr das Medikament auch nicht verschrieben worden war, heißt es in der Strafanzeige.

Sechs Tage vor ihrer Einlieferung ins Krankenhaus hatte der Ehemann außerdem das Gewicht seiner Frau in Kilogramm umgerechnet und mit 0,8 multipliziert - wobei 0,8 mg/kg als tödliche Dosis für Colchicin gelten, so die Anklageschrift.

Anklage wegen Mordes

Connor Bowman wurde am Montag wegen Mordes zweiten Grades angeklagt. Er wurde am Freitag verhaftet und befand sich am Dienstag immer noch in Untersuchungshaft. Sein Anwalt reagierte nicht sofort auf Anfragen der Nachrichtenagentur Associated Press (AP) nach einer Stellungnahme.

Connor Bowman auf einem von der Olmsted County Adult Detention Centre in Rochester, Minnesota, zur Verfügung gestellten Foto. Foto
Connor Bowman auf einem von der Olmsted County Adult Detention Centre in Rochester, Minnesota, zur Verfügung gestellten Foto. Foto - Olmsted County Sheriff's Office via AP

Die Sprecherin der Mayo-Klinik, Amanda Dyslin, gab am Dienstag eine Erklärung ab, in der sie Bowman nicht namentlich nannte, aber darauf hinwies, dass er ein Assistenzarzt des Krankenhauses war.

"Wir sind uns der kürzlichen Verhaftung eines ehemaligen Assistenzarztes der Mayo Clinic bewusst, die in keinem Zusammenhang mit seinen Aufgaben an der Mayo Clinic steht. Die Ausbildung des Assistenzarztes an der Mayo Clinic endete Anfang des Monats", hieß es in der Erklärung. Dyslin sagte nicht, warum die Ausbildung von Connor Bowman an der Mayo Clinic beendet wurde.

Betty Bowman war Apothekerin, ebenfalls an der Mayo-Klinik.

Laut der Strafanzeige alarmierte das Southeast Minnesota Medical Examiner's Office die Polizei am 21. August, einen Tag nach dem Ableben von Betty Bowman, über ihren "verdächtigen Tod".

"Sie war am 16. August mit schweren Magen-Darm-Beschwerden und Dehydrierung in ein Krankenhaus in Rochester eingeliefert worden, wo sich ihr Zustand rasch verschlechterte", heißt es in der Anzeige. Ihre anfänglichen Symptome ähnelten einer Lebensmittelvergiftung und wurden auch so behandelt, aber sie verschlechterten sich weiter. Sie litt unter Herzproblemen, Flüssigkeit in der Lunge und Organversagen.

Während Betty Bowman im Krankenhaus lag, äußerte Connor Bowman die Vermutung, dass sie an einer seltenen Krankheit namens hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH) litt. Die Tests im Krankenhaus ergaben jedocj keinen Hinweis auf HLH. Connor Bowman erzählte dennoch mehreren Personen, dass sie an dieser Krankheit gestorben sei, so die Strafanzeige.

Er sagte dem Büro des Gerichtsmediziners auch, dass Betty Bowman eines natürlichen Todes gestorben sei und dass sie "keine Leiche sein wollte" und deshalb die Autopsie abgesagt werden sollte, so die Anzeige. Er fragte demnach auch einen Ermittler im Büro des Gerichtsmediziners, ob die toxikologische Analyse gründlicher sein würde als die im Krankenhaus durchgeführte Analyse.

In der Nacht, bevor Betty Bowman ins Krankenhaus kam, erzählte sie einem Mann - in der Anklageschrift als "SS" identifiziert - dass sie zu Hause mit Connor getrunken habe. Am nächsten Morgen erzählte sie SS dann, dass sie krank sei, möglicherweise von einem Getränk, das in einen großen Smoothie gemischt wurde.

Vorgeschichte der Suche

Connor Bowman war angehnder Toxikologe und beantwortete Anrufe über Giftzwischenfälle, wobei er laut der Staatsanwaltschaft Geräte der Universität von Kansas für seine Arbeit verwendete.

Eine Mitarbeiterin der Universität von Kansas erzählte den Ermittlern, dass Connor Bowman über Colchicin, ein Medikament zur Behandlung von Gicht, recherchiert hatte, obwohl weder er noch andere Mitarbeiter Anrufe zu Colchicin erhalten hatten.

Die Ermittler fanden heraus, dass Connor Bowman am 5. August im Internet nach "Internet-Browsing-Verlauf: Kann er vor Gericht verwendet werden?" und "Amazon-Daten löschen, Polizei" gesucht hatte. Am 10. August führte er Berechnungen durch, die der tödlichen Dosisrate für Colchizin entsprachen.

Die Gesundheitsbehörde von Minnesota fand Colchicin in Betty Bowmans Blut- und Urinproben, die im Krankenhaus entnommen wurden, und der Gerichtsmediziner stellte als Todesursache die toxischen Auswirkungen von Colchicin fest, heißt es in der Anklageschrift.

Eine Frau erzählte den Ermittlern, dass die Bowmans über eine Scheidung gesprochen hätten, und eine andere erzählte den Behörden, dass Connor Bowman gesagt habe, er würde durch den Tod seiner Frau eine Lebensversicherung in Höhe von 500.000 Dollar (472.940 Euro) ausgezahlt bekommen, so die Anklage. Die Behörden fanden in seinem Haus eine Quittung für eine Bankeinlage in Höhe von 450.000 Dollar (425.646 Euro).

Bowman soll am 1. November vor Gericht erscheinen.