Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    13.634,52
    +60,59 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.747,88
    +22,49 (+0,60%)
     
  • Dow Jones 30

    32.803,47
    +76,67 (+0,23%)
     
  • Gold

    1.793,80
    +2,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0191
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    23.658,54
    +941,55 (+4,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    560,81
    +25,58 (+4,78%)
     
  • Öl (Brent)

    88,19
    -0,82 (-0,92%)
     
  • MDAX

    27.877,66
    +105,08 (+0,38%)
     
  • TecDAX

    3.166,65
    +21,50 (+0,68%)
     
  • SDAX

    12.993,92
    +27,00 (+0,21%)
     
  • Nikkei 225

    28.249,24
    +73,37 (+0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.462,43
    +22,69 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    6.514,14
    +41,79 (+0,65%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.657,55
    -63,04 (-0,50%)
     

USA: Frühindikatoren fallen stärker als erwartet

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Juni weiter eingetrübt. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang um 0,6 Prozent gerechnet. In diesem Ausmaß war der Indikator im Vormonat gefallen.

Der Sammelindex setzt sich aus zehn Indikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen. Die Indikatoren geben einen Eindruck über den Zustand der US-Wirtschaft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.