Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden
  • DAX

    14.237,37
    -23,82 (-0,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.918,91
    -1,99 (-0,05%)
     
  • Dow Jones 30

    33.597,92
    +1,58 (+0,00%)
     
  • Gold

    1.800,20
    +2,20 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0520
    +0,0006 (+0,0526%)
     
  • BTC-EUR

    16.008,56
    -116,77 (-0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    395,89
    -6,14 (-1,53%)
     
  • Öl (Brent)

    74,85
    +2,84 (+3,94%)
     
  • MDAX

    25.370,05
    +106,97 (+0,42%)
     
  • TecDAX

    3.022,49
    -5,52 (-0,18%)
     
  • SDAX

    12.266,41
    +59,59 (+0,49%)
     
  • Nikkei 225

    27.574,43
    -111,97 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    7.488,85
    -0,34 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    6.659,24
    -1,35 (-0,02%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.958,55
    -56,34 (-0,51%)
     

USA: Frühindikatoren fallen achten Monat in Folge - Warnung vor Rezession

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die konjunkturellen Aussichten in den USA haben sich im Oktober weiter eingetrübt. Der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren fiel gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Freitag in Washington mitteilte. Es ist bereits der achte Rückgang in Folge. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rücksetzer um lediglich 0,4 Prozent gerechnet.

Die Entwicklung in den letzten Monate lege nahe, dass sich die US-Wirtschaft möglicherweise bereits in einer Rezession befinde, sagte Direktor Ataman Ozyildirim vom Conference Board. Die Verbraucherstimmung sei aufgrund der hohen Inflation und der steigenden Zinsen schlecht. Zudem trübten sich die Aussichten für den Bausektor und die Industrie ein.

Der Sammelindex setzt sich aus zehn Indikatoren zusammen. Dazu zählen unter anderem die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, die Neuaufträge in der Industrie, das Verbrauchervertrauen und die Baugenehmigungen. Die Indikatoren geben einen Eindruck über den Zustand der US-Wirtschaft.