Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 51 Minuten
  • Nikkei 225

    36.818,81
    -1.260,89 (-3,31%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    57.717,64
    -525,66 (-0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.249,31
    +363,77 (+38,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     
  • S&P 500

    5.011,12
    -11,09 (-0,22%)
     

USA: Erzeugerpreise steigen deutlich stärker als erwartet

WASHINGTON (dpa-AFX) -In den USA ist der Preisauftrieb auf Unternehmensebene im Februar deutlich stärker ausgefallen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhten sich die Produzentenpreise um 1,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt eine Jahresrate von lediglich 1,1 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Rate 1,0 Prozent betragen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Erzeugerpreise um 0,6 Prozent. Der Zuwachs war doppelt so stark wie erwartet. Auch der Kernindex ohne die Preise für Energie und Lebensmittel stieg deutlicher als prognostiziert. Im Jahresvergleich betrug der Zuwachs 2,0 Prozent, im Monatsvergleich waren es 0,3 Prozent. Die Kernrate ist weniger schwankungsanfällig und vermittelt daher nach Ansicht von Ökonomen ein unverfälschteres Bild der Preisentwicklung.

Die Erzeugerpreise beeinflussen auch die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die US-Notenbank Fed entscheidet in der kommenden Woche über ihren Leitzins. Es wird mit anhaltend stabilen Zinsen gerechnet. Im Jahresverlauf werden angesichts der tendenziell sinkenden Inflation aber Lockerungen erwartet.