Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.247,62
    +354,81 (+1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen leicht

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Erholung am US-Arbeitsmarkt hat vergangene Woche eine Pause eingelegt. Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator für den Jobmarkt, stieg leicht an. Gegenüber der Vorwoche erhöhten sich die Erstanträge um 2000 auf 373 000, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang auf 350 000 Anträge erwartet.

Trotz des leichten Anstiegs sind die Erstanträge in den vergangenen Monaten deutlich gefallen. Die Lage am Arbeitsmarkt hat sich vor allem wegen enormer Staatshilfen, Lockerungen von Corona-Beschränkungen und einer zügigen Impfkampagne verbessert.

Im längeren Vergleich liegen die Hilfsanträge jedoch auf erhöhtem Niveau. Kurz vor der Pandemie wurden pro Woche nur gut 200 000 Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt. Allerdings herrschte zu diesem Zeitpunkt nahezu Vollbeschäftigung, wovon der US-Arbeitsmarkt aktuell weit entfernt ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.