Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.335,40
    -33,60 (-1,42%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.093,29
    -770,43 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.329,58
    -30,75 (-2,26%)
     
  • Öl (Brent)

    80,66
    -0,63 (-0,77%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken unerwartet deutlich

WASHINGTON (dpa-AFX) -In den USA ist die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe unerwartet deutlich gefallen. In der vergangenen Woche ging die Zahl der Hilfsanträge um 8000 auf 215 000 zurück, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt einen Rückgang auf 220 000 Anträge erwartet.

Der Wert der Vorwoche wurde um 1000 Anträge nach oben revidiert. Die wöchentlichen Erstanträge gelten als zeitnaher Indikator. Die Daten deuten auf einen weiter robusten Arbeitsmarkt in der größten Volkswirtschaft der Welt hin.

Die US-Notenbank Fed berücksichtigt bei ihrer Zinspolitik auch die Lage auf dem Arbeitsmarkt, weil sich diese auf die Verbraucherpreise auswirken kann. Sie hat die Leitzinsen bis zuletzt auf hohem Niveau gelassen. Angesichts der hartnäckigen Inflation und einer robusten Konjunktur wird derzeit nicht mit einer baldigen Zinssenkung gerechnet.