Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.685,37
    +2,00 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    46.655,64
    +83,96 (+0,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.272,64
    -26,31 (-2,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     
  • S&P 500

    4.163,26
    -22,21 (-0,53%)
     

USA: Einkommen und Ausgaben der privaten Haushalte sinken

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - In den USA haben sich die Einnahmen und Ausgaben der privaten Haushalte im Februar schwach entwickelt. Die Einkommen sanken gegenüber dem Vormonat um 7,1 Prozent, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Die Konsumausgaben gingen um 1,0 Prozent zurück. Analysten hatten mit den Entwicklungen in etwa gerechnet.

Der starke Rückgang der Einkommen folgt auf einen sehr kräftigen Anstieg von gut 10 Prozent im Januar. Insofern dürfte es sich auch um eine Gegenbewegung handeln. Das Ministerium berichtete von rückläufigen staatlichen Unterstützungszahlungen. Die Konsumausgaben gingen vor allem aufgrund geringerer Ausgaben für Waren zurück, die Ausgaben für Benzin und Dienstleistungen stiegen dagegen.

Die Preisentwicklung, die sich nach den Konsumausgaben bemisst (PCE), fiel im Februar uneinheitlich aus. Während die Jahresrate der Gesamtteuerung von 1,4 auf 1,6 Prozent anstieg, fiel die Kernteuerung von 1,5 auf 1,4 Prozent zurück. Der PCE-Index ist der bevorzugte Inflationsmaßstab der US-Notenbank Fed. Sie strebt eine Teuerung von zwei Prozent an, will übergangsweise aber höhere Raten zulassen.