Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    43.590,91
    -4.024,12 (-8,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im Oktober stärker gestiegen als erwartet. Die Einfuhrpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 10,7 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 10,3 Prozent gerechnet. Im Vormonat hatte der Anstieg der Einfuhrpreise noch bei 9,3 Prozent gelegen.

Im Monatsvergleich stiegen die Einfuhrpreise im Oktober um 1,2 Prozent. Analysten hatten hier ein Plus von 1,0 Prozent erwartet.

Die Einfuhrpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die Inflationsrate hatte im Oktober mit 6,2 Prozent deutlich über dem Zielwert der US-Notenbank Fed gelegen. Die Fed betrachtet die Abweichung aber als zeitweilig, da sie überwiegend auf Sonderfaktoren wie die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zurückgehe.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.