Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2167
    +0,0098 (+0,82%)
     
  • BTC-EUR

    47.569,07
    -1.106,35 (-2,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

USA: Einfuhrpreise steigen stärker als erwartet

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Preise für in die USA eingeführte Güter sind im März stärker gestiegen als erwartet. Zum Vormonat seien die Einfuhrpreise um 1,2 Prozent geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt einen Zuwachs um lediglich 0,9 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich stiegen die Einfuhrpreise um 6,9 Prozent. Hier war ein Anstieg von 6,4 Prozent erwartet worden.

Ohne Rohöl stiegen die Einfuhrpreise um 0,9 Prozent zum Vormonat. Auch dies war mehr als erwartet. Die Einfuhrpreise schlagen teilweise und mit zeitlicher Verzögerung auf die Verbraucherpreise durch, an denen die US-Notenbank ihre Geldpolitik ausrichtet. Die Inflation war in den USA zuletzt gestiegen. Im März legten auch die Ausfuhrpreise im Monatsvergleich stärker als erwartet zu.