Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    53.102,15
    +1.598,84 (+3,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

USA, Deutschland und weitere Staaten wollen mehr Cybersicherheit

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA und andere Staaten wie Deutschland wollen ihren Kampf gegen Erpressungssoftware (Ransomware) und andere Cyber-Bedrohungen verstärken. Bei einem zweitägigen virtuellen Treffen an diesem Mittwoch und Donnerstag soll über Strategien beraten werden, wie hohe US-Regierungsbeamte sagten. Dabei gehe es etwa um die Verbesserung der nationalen Widerstandsfähigkeit bis zu Erfahrungen mit dem Missbrauch virtueller Währungen etwa bei Lösegeldzahlungen. "Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft zusammenarbeitet, um sicherzustellen, dass kritische Infrastrukturen gegen böswillige Cyber-Aktivitäten widerstandsfähig sind (...) und dass wir unsere kollektive Cyber-Verteidigung verstärken", hieß es weiter.

Viele Regierungen seien bei der Organisation des Treffens unverzichtbar gewesen - dazu zähle Deutschland. Mehr als 30 Staaten sowie die Vertreter der Europäischen Union würden daran teilnehmen. Der Austausch solle der Auftakt weiterer Gespräche sein, so eine Beamtin. "Zu dieser ersten Gesprächsrunde haben wir die Russen aus einer Reihe von Gründen nicht eingeladen." Man führe mit Russland aber auf anderen Kanälen Gespräche über dieses Thema. Es seien etwa Informationen mit Moskau über Ransomware-Aktivitäten ausgetauscht worden, die von Russland aus durchgeführt worden seien. "Die russische Regierung hat einige Schritte unternommen, und wir sind auf weitere Maßnahmen gespannt."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.