Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.603,24
    +155,20 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.112,33
    +28,96 (+0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    33.859,29
    +569,21 (+1,71%)
     
  • Gold

    1.783,20
    +14,20 (+0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1920
    +0,0055 (+0,46%)
     
  • BTC-EUR

    27.188,61
    -2.211,23 (-7,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    787,92
    -62,43 (-7,34%)
     
  • Öl (Brent)

    73,73
    +2,09 (+2,92%)
     
  • MDAX

    34.198,71
    +176,19 (+0,52%)
     
  • TecDAX

    3.486,12
    -3,25 (-0,09%)
     
  • SDAX

    16.095,46
    +90,54 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • FTSE 100

    7.062,29
    +44,82 (+0,64%)
     
  • CAC 40

    6.602,54
    +33,38 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.138,06
    +107,68 (+0,77%)
     

USA decken Abzug aus Afghanistan mit zusätzlichen Kampfflugzeugen und Bombern

·Lesedauer: 1 Min.
Hunderte Taliban-Angriffe seit Beginn von Truppenabzug

Die USA wollen den Abzug ihrer Truppen aus Afghanistan mit zusätzlichen Kampfflugzeugen und Bombern sichern. Sechs B-52 Langstreckenbomber und zwölf F-18 Kampfjets würden zusätzlich eingesetzt, teilte Generalstabschef Mark Milley am Donnerstag mit. Verteidigungsminister Lloyd Austin sagte, der Abzug verlaufe "nach Plan".

Nach Angaben des Pentagon gibt es seit dem Beginn des Abzugs am 1. Mai täglich zwischen 80 und 120 Angriffe der radikalislamischen Taliban auf afghanische Ziele. Die internationalen Truppen seien seitdem nicht angegriffen worden.

Es war erwartet worden, dass die Taliban nach dem 1. Mai zu einer Großoffensive auf die afghanischen Regierungstruppen ansetzen würden. Der neue US-Präsident Joe Biden hatte einen Truppenabzug bis zum 11. September angekündigt - 20 Jahre nach den Anschlägen in New York. Die Friedensbemühungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban sind derweil ins Stocken geraten.

Austin und Milley betonten, dass die USA weiterhin eng mit den afghanischen Sicherheitskräften zusammenarbeiten würden, dass sich die Beziehungen mit dem Abzug aber verändern würden. Luftunterstützung etwa muss künftig von US-Basen und Schiffen erfolgen, die hunderte von Kilometern entfernt sind.

Der Generalstabschef warb für Vertrauen in die afghanischen Sicherheitskräfte und die Regierung. Die USA würden diese weiterhin unterstützen, beispielsweise bei der Unterhaltung ihrer Luftstreitkräfte, die bisher stark von ausländischer Unterstützung abhängig waren. "Das Ziel ist, die afghanische Luftwaffe in der Luft zu halten und sie bei der Wartung zu unterstützen", sagte Milley.

fwe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.