Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.334,97
    +765,84 (+1,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.441,19
    -26,91 (-1,83%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

USA: Arbeitskosten steigen stärker als erwartet

WASHINGTON (dpa-AFX) -In den USA sind die Arbeitskosten zu Jahresbeginn stärker gestiegen als erwartet. Der entsprechende Index legte im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 1,2 Prozent zu, wie das US-Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um lediglich 1,0 Prozent gerechnet. Im Schlussquartal 2023 waren die Arbeitskosten um 0,9 Prozent gestiegen. Steigende Arbeitskosten erhöhen den Inflationsdruck.

Die US-Notenbank Fed gibt sich wegen der hartnäckigen Inflation derzeit sehr vorsichtig. Eigentlich waren aufgrund des tendenziell rückläufigen Preisauftriebs für dieses Jahr einige Zinssenkungen erwartet worden. Weil die Teuerung aber nur noch langsam zurückgeht, sind die Erwartungen an die Fed deutlich zurückgenommen worden. An diesem Mittwoch dürften die Währungshüter nach ihrer Zinssitzung abermals an ihrer straffen Haltung festhalten.