Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 28 Minuten
  • Nikkei 225

    38.688,91
    +55,89 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    39.134,76
    +299,90 (+0,77%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.553,86
    -267,06 (-0,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.359,18
    -23,48 (-1,70%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.721,59
    -140,64 (-0,79%)
     
  • S&P 500

    5.473,17
    -13,86 (-0,25%)
     

USA: Anstieg der Erzeugerpreise schwächt sich erneut ab

WASHINGTON (dpa-AFX) -In den USA hat sich der Preisauftrieb auf Herstellerebene im April weiter abgeschwächt. Die Erzeugerpreise stiegen zum Vorjahresmonat um 2,3 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Ökonomen hatten einen etwas deutlicheren Anstieg um 2,5 Prozent erwartet. Im Vormonat hatte die Rate 2,7 Prozent betragen.

Im Vergleich zum Vormonat stiegen die Erzeugerpreise um 0,2 Prozent. Im Vormonat waren sie allerdings um 0,4 Prozent gesunken. Ohne Energie und Lebensmittel stiegen die Erzeugerpreise auf Jahressicht um 3,2 Prozent und um 0,2 zum Vormonat. Die Kernrate ist weniger schwankungsanfällig und vermittelt daher laut Ökonomen ein unverfälschteres Bild von der Preisentwicklung.

Die Erzeugerpreise beeinflussen die Verbraucherpreise, an denen die US-Notenbank Fed ihre Geldpolitik ausrichtet. Die allgemeine Inflation ist nach Zahlen vom Mittwoch im April ebenfalls gefallen, allerdings nur leicht. Die zähe Teuerung bereitet der Federal Reserve Kopfzerbrechen. Sie hat ihre Zinsen bereits stark angehoben, zuletzt aber die Möglichkeit einer Zinspause ins Spiel gebracht.