Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.474,47
    -112,89 (-0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.151,40
    -31,51 (-0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    35.276,42
    -18,34 (-0,05%)
     
  • Gold

    1.765,80
    -2,50 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1625
    +0,0024 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    53.161,69
    +404,70 (+0,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.437,26
    -14,38 (-0,99%)
     
  • Öl (Brent)

    82,35
    +0,07 (+0,09%)
     
  • MDAX

    34.389,65
    +31,24 (+0,09%)
     
  • TecDAX

    3.721,66
    -4,58 (-0,12%)
     
  • SDAX

    16.660,64
    +37,71 (+0,23%)
     
  • Nikkei 225

    29.025,46
    +474,56 (+1,66%)
     
  • FTSE 100

    7.203,83
    -30,20 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    6.673,10
    -54,42 (-0,81%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.966,98
    +69,64 (+0,47%)
     

Dieser Kult-Star lässt die USA im Ryder Cup zittern

·Lesedauer: 3 Min.
Dieser Kult-Star lässt die USA im Ryder Cup zittern
Dieser Kult-Star lässt die USA im Ryder Cup zittern

Die Faszination des größten Golfspektakels der Welt, die Begeisterung für den Kampf der Kontinente - all das kennt Ian Poulter nur zu gut.

Bereits seit 2004 geht der Brite beim Ryder Cup, dem prestigeträchtigen Duell zwischen je zwölf europäischen und amerikanischen Golfern, für Team Europa auf Punktejagd. Seine Bilanz: 22 Matches, davon 14 Siege, sechs Niederlagen und zwei Unentschieden. (SERVICE: So funktioniert der Ryder Cup)

Auch in diesem Jahr ist der 45-Jährige wieder dabei und will einmal mehr für Frust beim Team Amerika sorgen. „Ich bin sicher, ich habe viele geärgert“, sagte Poulter vor dem Turnier. „Ich meine, mein Schnitt war wirklich gut, für mich, und nicht für die Jungs, gegen die ich gespielt habe, also bin ich sicher, dass es ziemlich frustrierend für sie war.“

Poulter mit Wildcard beim Ryder Cup

Zwar hatte die Nummer 50 der Welt in letzter Zeit nicht viel Erfolg im Stroke Play. Seinen letzten Sieg feierte der dreimalige PGA-Tour-Sieger bei den Houston Open 2018 und in der vergangenen Saison erreichte er nur drei Top-10-Platzierungen.

Sportlich schaffte es der Veteran daher nicht, sich über eine der beiden Ranglisten für den Ryder Cup zu qualifizieren. Trotzdem hatte wohl kaum jemand wirkliche Zweifel daran, dass Poulter zum europäischem Aufgebot gehören würde. Kapitän Padraig Harrington gab ihm schließlich eine von drei Wildcards.

Seine Begründung: „Er bringt unglaubliche Leidenschaft in seine Matches, egal ob er Singeles, Foursomes und Fourballs spielt. Er beflügelt sich selbst, seine Spielpartner und das gesamte Team.“

Und Poulter selbst sagt: „Ich hasse es, zu verlieren. Wenn man den Kerl sieht, dann weiß man, was man zu tun hat, wenn man am ersten Loch abschlägt. Man kann ein Match kontrollieren. Man kann ein Match diktieren. Man kann bestimmte Schläge spielen und versuchen, den Gegner unter Druck zu setzen.“

Poulter verhilft Europa zum „Miracle of Medinah“

Auch bei den Fans gehört Poulter zu den absoluten Lieblingen. Wo er hingeht, wird von den Zuschauern frenetisch gefeiert. Das liegt nicht nur an seinem überragenden Golfspiel, er versteht es auch, die Fans in seinen Bann zu ziehen - ob mit gewagten Outfits oder anderen verrückte Aktionen auf und neben dem Platz.

Auf dem Papier ist das europäische Team gegen die USA, die mit neun der elf weltbesten Golfer antreten, einmal mehr Außenseiter. „Alles spricht gegen uns“, sagte Poulter.

Für den viermaligen Majorsieger Rory McIlroy (Nordirland) wäre ein Erfolg gegen den scheinbar übermächtigen Gegner „gewaltig“, vergleichbar mit Europas Aufholjagd beim „Miracle of Medinah“ vor neun Jahren. „Ich würde dieses Gefühl gerne noch einmal erleben“, sagte er.

Letzter Ryder Cup für Poulter?

Damals war es Poulter, der alle seine vier Matches gewann und Europa zum berühmten Ryder-Cup-Comeback führte. In den Fourballs am Samstagnachmittag lagen Poulter und McIlroy sechs Schläge vor Schluss mit zwei Schlägen zurück, bevor der Engländer mit fünf aufeinanderfolgenden Birdies ein märchenhaftes Finish hinlegte und den Punkt holte, der dem Team den Glauben an den Sieg geben sollte.

Nun könnte es das letzte Mal sein, dass Poulter an einem Ryder Cup teilnimmt, auch wenn die Kapitänsrolle im Team Europa in seiner Zukunft liegen könnte. Sollte dies wirklich Poulters letzter Auftritt sein, bereut er es nicht, das Team USA so oft „geärgert“ zu haben.

„Ich genieße es, Spiele zu gewinnen“, sagte er. „Es war eine tolle Zeit. Ich werde mich nie dafür entschuldigen. So sollten Spiele gespielt werden.“


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.