Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    13.250,26
    -2,60 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,19
    +10,09 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.969,52
    +85,73 (+0,29%)
     
  • Gold

    1.842,50
    +1,40 (+0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,2171
    +0,0022 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.670,05
    -186,09 (-1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    374,70
    +0,29 (+0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    46,29
    +0,65 (+1,42%)
     
  • MDAX

    29.405,24
    +118,06 (+0,40%)
     
  • TecDAX

    3.097,75
    +12,42 (+0,40%)
     
  • SDAX

    13.920,50
    +77,88 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.546,69
    +56,42 (+0,87%)
     
  • CAC 40

    5.595,92
    +21,56 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.377,18
    +27,82 (+0,23%)
     

US-WAHL: Trump-Wahlkampfteam sammelt nach Niederlage weiter Spenden

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Trotz der Wahlniederlage von US-Präsident Donald Trump ruft das Wahlkampfteam des Republikaners Anhänger weiter zu Spenden für Prozesse gegen die Ergebnisse auf. Aus dem Kleingedruckten der Spendenaufrufe geht allerdings hervor, dass mit den Geldern auch Wahlkampfschulden abbezahlt werden sollen. In einer E-Mail des Wahlkampfteams vom Samstagnachmittag hieß es: "Der eklatante Wahlbetrug in korrupten, von Demokraten regierten Städten ist beispiellos. Die Linke hat bewiesen, dass es nichts gibt, was sie nicht tun würde, um dem amerikanischen Volk die Macht zu entreißen."

Weiter steht in der im Namen von Donald Trump verschickten Mail: "Wenn sie hinter mir her sind, sind sie in Wirklichkeit hinter Euch her und allem, wofür Ihr steht. Diese Wahl ist noch nicht vorbei. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, und ich muss wissen, dass ich auf Dich zählen kann." Beim Klick auf einen Link in der Mail wird der Nutzer auf eine Internetseite geleitet, auf der es heißt, Trump stelle eine "Task Force" zur Verteidigung der Wahl zusammen.

Auf der Seite werden Spenden zwischen 5 Dollar (4,21 Euro) und 2800 Dollar vorgeschlagen, oder aber ein frei wählbarer Betrag. Wer nach unten scrollt, findet dort im Kleingedruckten die Information, dass 60 Prozent der Beiträge auf ein Konto fließen, mit dem Wahlkampfschulden abbezahlt werden. Trump hat bei der Wahl Betrug bemängelt, wofür es bislang keine Belege gibt. Er hat angekündigt, juristisch gegen Bidens Wahlsieg vorzugehen.