Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 35 Minuten
  • DAX

    13.301,87
    +12,07 (+0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.516,67
    +4,77 (+0,14%)
     
  • Dow Jones 30

    29.872,47
    -173,77 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.818,30
    +7,10 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,1913
    -0,0006 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    14.222,80
    -864,77 (-5,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    330,57
    -39,95 (-10,78%)
     
  • Öl (Brent)

    44,91
    -0,80 (-1,75%)
     
  • MDAX

    29.130,93
    +101,45 (+0,35%)
     
  • TecDAX

    3.077,54
    +27,86 (+0,91%)
     
  • SDAX

    13.696,32
    -4,15 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    26.537,31
    +240,45 (+0,91%)
     
  • FTSE 100

    6.365,77
    -25,32 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    5.573,28
    +1,99 (+0,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.094,40
    +57,62 (+0,48%)
     

US-WAHL/SPD-Chefin Esken: Trump handelt antidemokratisch

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Chefin Saskia Esken kritisiert, dass sich US-Präsident Donald Trump vorzeitig zum Wahlsieger erklärt hat und wegen angeblich verzögerter Auszählung vor Gericht ziehen will. "Ein Kandidat, auch wenn er der amtierende Präsident ist, der dazu aufruft, Briefwahlstimmen nicht weiter auszuzählen, handelt antidemokratisch", sagte Esken der "Rheinischen Post". In einer Demokratie zähle jede Stimme, und Wahlen würden von den Wählerinnen und Wählern entschieden. Sie fügte an: "Mehr denn je gilt, dass wir unsere demokratischen Errungenschaften gegen populistische und nationalistische Hetze verteidigen müssen."

Der Republikaner Trump hatte angesichts des verzögerten Wahlergebnisses am Morgen (Ortszeit) von "massivem Betrug an unserer Nation" gesprochen. Er kündigte an, im Zusammenhang mit der andauernden Auszählung der Stimmen vor das Oberste US-Gericht zu ziehen. Die Demokraten um Herausforderer Joe Biden warfen ihm vor, die Auszählung rechtmäßig abgegebener Stimmen stoppen zu wollen.