Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 55 Minuten
  • DAX

    13.250,16
    +123,19 (+0,94%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.499,17
    +36,13 (+1,04%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.823,00
    -14,80 (-0,81%)
     
  • EUR/USD

    1,1886
    +0,0041 (+0,3447%)
     
  • BTC-EUR

    15.854,35
    +273,22 (+1,75%)
     
  • CMC Crypto 200

    374,90
    +13,47 (+3,73%)
     
  • Öl (Brent)

    43,47
    +0,41 (+0,95%)
     
  • MDAX

    29.101,75
    +103,17 (+0,36%)
     
  • TecDAX

    3.052,15
    -1,89 (-0,06%)
     
  • SDAX

    13.658,03
    +109,00 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.382,11
    +48,27 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    5.554,33
    +62,18 (+1,13%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

US-WAHL/ROUNDUP 2: Biden mit verbesserten Siegchancen - Ergebnisse werden dauern

·Lesedauer: 1 Min.

(Neu: Details)

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Lager der Demokraten und Republikaner haben am Mittwochmorgen (Ortszeit) beide Optimismus ausgestrahlt, doch bei der Auszählung der noch offenen Stimmen besserten sich weiter die Chancen des Demokraten Joe Biden auf den Sieg. Er lag in Michigan und Wisconsin vorne. Zusammen mit Arizona und Nevada würde das zum Sieg reichen. Allerdings hatte es am Morgen Meldungen gegeben, wonach es in Arizona zu Problemen bei der Dateneingabe der Ergebnisse gekommen sei. Es war unklar, wie viele Stimmen dort noch ausstanden.

Es könnte noch Tage dauern, bis die Verantwortlichen in den US-Bundesstaaten ein vorläufiges Ergebnis ausrufen. In Pennsylvania stand noch die Auszählung von mehr als einer Million abgegebener Stimmen aus. Hier hatten Verantwortliche eingeräumt, dass es schlimmstenfalls noch Tage bis zu einem Ergebnis dauert. Auch in Georgia und mit einigem Abstand North Carolina hatte Biden noch geringe Chancen auf Überraschungen in letzter Minute, weil unter anderem noch in der Großstadt Atlanta viele Stimmen ausstanden.

Die Auszählung zieht sich wegen des hohen Briefwahlanteils hin. Die Beglaubigung dieser Stimmen ist in den USA oft ein langwieriger Prozess, teils müssen Unterschriften einzeln mit denen des Wählerverzeichnisses verglichen werden. In den drei Staaten Wisconsin, Michigan und Pennsylvania hatte die republikanische Partei Bestrebungen gestoppt, Wahlumschläge schon vor dem Wahl-Dienstag zu öffnen.