Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 37 Minuten
  • Nikkei 225

    26.239,42
    +712,05 (+2,79%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • BTC-EUR

    15.469,26
    -11,00 (-0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    368,14
    +6,71 (+1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     
  • S&P 500

    3.577,59
    +20,05 (+0,56%)
     

US-WAHL: Obama ruft in Florida zu Ende von 'Reality Show' auf

·Lesedauer: 1 Min.

MIAMI (dpa-AFX) - Der frühere US-Präsident Barack Obama hat zum Abschluss des Wahlkampfs dazu aufgerufen, seinen Nachfolger Donald Trump nach vier Jahren wieder abzuwählen. In einer Ansprache in Miami im besonders heftig umkämpften Bundesstaat Florida warf Obama Trump am Montag (Ortszeit) vor, der Aufgabe im Amt nicht gerecht geworden zu sein und stattdessen im Weißen Haus eine "Reality Show" aufgeführt zu haben.

Angesichts der Bedrohungen der Corona-Pandemie sei es wichtiger denn je, allen eine bezahlbare Krankenversicherung zu ermöglichen, sagte der Expräsident. Die Kandidaten der Demokraten, Joe Biden und Kamala Harris, wollten Florida auch vor den Auswirkungen der Klimakrise bewahren und neue Arbeitsplätze mit der Nutzung erneuerbarer Energien schaffen. "Er hat mich zu einem besseren Präsidenten gemacht", sagte Obama über seinen ehemaligen Vizepräsidenten.

Die Ergebnisse Floridas bei Präsidentschaftswahlen fielen wiederholt äußerst knapp aus. 2012 konnte sich Obama die Mehrheit sichern, 2016 lag Trump vorn. Als besonders entscheidend gelten die Stimmen von Einwanderern aus Lateinamerika.