Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.946,54
    +74,81 (+0,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

US-WAHL: Kamala Harris verspricht weitreichende Polizei- und Justizreformen

·Lesedauer: 1 Min.

SALT LAKE CITY (dpa-AFX) - Die Vizekandidatin der US-Demokraten, Kamala Harris, hat im Fall eines Machtwechsels in Washington umfangreiche Justiz- und Polizeireformen angekündigt. Harris verwies bei der Debatte der Vize-Kandidatin vor der Präsidentschaftswahl am Mittwochabend (Ortszeit) in Salt Lake City auf den Fall des Afroamerikaners George Floyd, der Ende Mai bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis getötet worden war. Harris tritt als Vize von Joe Biden an. Sie warf dem republikanischen US-Präsidenten Donald Trump vor, Rechtsextremismus nicht eindeutig zu verurteilen.

Harris sagte, sollten Biden und sie die Wahl am 3. November gewinnen, würden Würgegriffe bei der Polizei verboten. Es werde außerdem eine nationale Datenbank geschaffen, in der Polizisten registriert würden, die gegen Gesetze verstoßen haben. Privat betriebene Gefängnisse würden abgeschafft. Marihuana werde entkriminalisiert.

Vizepräsident Mike Pence sagte, er habe Vertrauen in das US-Justizsystem. Mit Blick auf Ausschreitungen am Rande von Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt fügte er hinzu, für Randale und Plünderungen gebe es keine Entschuldigung. Pence kritisierte, die Demokraten unterstellten der Polizei pauschal, gegen Minderheiten voreingenommen zu sein. Das sei eine Beleidigung. Trump und er stünden an der Seite der Polizisten.