Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.538,14
    -105,83 (-0,68%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.161,06
    -33,86 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    34.764,82
    +506,50 (+1,48%)
     
  • Gold

    1.752,40
    +2,60 (+0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1721
    -0,0026 (-0,22%)
     
  • BTC-EUR

    35.523,02
    -1.888,74 (-5,05%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.030,54
    -78,38 (-7,07%)
     
  • Öl (Brent)

    73,21
    -0,09 (-0,12%)
     
  • MDAX

    35.267,14
    -216,35 (-0,61%)
     
  • TecDAX

    3.902,97
    -48,79 (-1,23%)
     
  • SDAX

    16.846,18
    -161,53 (-0,95%)
     
  • Nikkei 225

    30.248,81
    +609,41 (+2,06%)
     
  • FTSE 100

    7.067,67
    -10,68 (-0,15%)
     
  • CAC 40

    6.642,08
    -59,90 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.052,24
    +155,40 (+1,04%)
     

US-Studie: Millionen Herz-Kreislauf-Erkrankungen könnten verhindert werden — durch weniger Zucker in Getränken und Fertigprodukten

·Lesedauer: 2 Min.

Verpackte Lebensmittel enthalten reichlich Salz und Zucker, ebenso viele Getränke. Das hat einen erheblichen Einfluss auf die Entstehung von Herz-Kreislauf-Krankheiten. So begünstigt zu viel Salz und Zucker Schlaganfälle oder Herzinfarkte, aber auch die Entwicklung von Diabetes Typ 2. Wie es sich auf die Gesundheit auswirken würde, wenn Zucker in Fertiggerichten um 20 Prozent und zu 40 Prozent in Getränken reduziert würde, haben Wissenschaftler um Renata Micha von der Tufts University in den USA jetzt für ihr Land untersucht.

Angeregt wurde die Studie von der Initiative zur Reduzierung von Salz und Zucker in verpackten Lebensmitteln und Getränken (National Salt and Sugar Reduction Initiative, NSSRI). Die NSSRI ist eine Partnerschaft verschiedener Organisationen und Gesundheitsbehörden in den USA, die freiwillige Reduktionsziele für Zucker und Salz festlegt und Lebensmittel- und Getränkehersteller auffordert, sich zur Einhaltung dieser Ziele zu verpflichten.

Die NSSRI wollte wissen, wie sich die von ihnen formulierten Ziele im Laufe des Erwachsenenlebens auswirken würden. Das Ergebnis der Studie dazu wurde jetzt im Fachmagazin "Circulation" veröffentlicht. Demnach ließen sich 2,5 Millionen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, knapp eine halbe Million Todesfälle durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und 750.000 Fälle von Diabetes Typ 2 verhindern, wenn der Zuckergehalt von Fertigprodukten um 20 Prozent und der von Getränken um 40 Prozent reduziert würde. Das berichtet das Gesundheitsportal "aponet" unter Berufung auf die Studie.

Auch der wirtschaftliche Nebeneffekt wäre enorm. Innerhalb von zehn Jahren ließen sich 4,3 Milliarden US-Dollar an Gesundheitskosten einsparen. Über die Lebenszeit der aktuellen erwachsenen Bevölkerung würde sich das auf 118 Milliarden US-Dollar summieren. Bezöge man auch indirekte Kosten wie Produktivitätsverluste durch die betreffenden Erkrankungen ein, würden die Einsparungen auf 161 Milliarden US-Dollar steigen. Es hätte bereits erhebliche gesundheitliche und wirtschaftliche Vorteile, wenn die Vorgaben nur zum Teil eingehalten würden.

Für die Gesundheit von Millionen von US-Amerikanern ist dieses Ergebnis so zentral, dass die Forscher an die Politik appellieren, entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Eine der Studienautorinnen, Siyi Shangguan vom Massachusetts General Hospital, sagte laut „aponet“: „Die Reduzierung des Zuckergehalts von kommerziell zubereiteten Lebensmitteln und Getränken wird größere Auswirkungen auf die Gesundheit der Amerikaner haben als andere Maßnahmen zur Zuckerreduzierung wie etwa die Einführung einer Zuckersteuer, die Kennzeichnung von zugesetztem Zucker oder ein Verbot zuckerhaltiger Getränke in Schulen.“

jsk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.