Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.126,71
    -217,61 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

US-Süßwarenkonzern: Bisher kein Effekt von Abnehm-Medikamenten

HERSHEY (dpa-AFX) -Der US-Süßwarenriese Hershey < US4278661081> spürt bisher keine negativen Effekte der zuletzt populär gewordenen Abnehm-Medikamente auf sein Geschäft. Auch für das gesamte laufende Jahr rechne sie nicht mit relevanten Folgen, sagte Hershey-Chefin Michele Buck am Donnerstag im US-Sender CNBC.

Die Mittel wie Wegowy oder Ozempic drosseln den Appetit und unter anderem auch die Lust auf kalorienreiches und fetthaltiges Essen. Deshalb ist eine viel diskutierte Frage, wie eine breite Nutzung der Medikamente auf das Geschäft von Lebensmittelkonzernen und der Fast-Food-Branche durchschlagen könnte.

Auch Hershey (u.a. "KitKat" und "Reese's") bereite sich zugleich auf potenzielle Veränderungen vor, sagte Buck. So denke man über kleinere Packungsgrößen nach - da Menschen, die solche Medikamente nehmen, weniger essen wollten. Auch könnte das Angebot an Protein-Snacks für sie wichtiger werden, weil die geringere Nährstoffaufnahme ausgeglichen werden müsse.

Im größten Geschäftsbereich von Hershey - dem Süßwaren-Geschäft in Nordamerika - stieg der Umsatz im vergangenen Quartal im Jahresvergleich um 2,1 Prozent auf 2,22 Milliarden Dollar (2,06 Mrd Euro). Konzernweit lag der Umsatz kaum verändert bei knapp 2,66 Milliarden Dollar. Der Gewinn sank um zwölf Prozent auf rund 349 Millionen Dollar.