Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.692,98
    -1.279,32 (-4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

US-Richter prüft Vergleich zwischen Bayer und Roundup-Klägern

·Lesedauer: 1 Min.
Bayer-Logo am Hauptsitz in Leverkusen

Im Streit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup prüft ein US-Richter am Mittwoch einen zwischen dem deutschen Chemie-Riesen Bayer und Klägeranwälten angestrebten Vergleich. Vor dem Bundesgericht im kalifornischen San Francisco geht es dabei um mögliche künftige Klagen von Krebspatienten. Bayer will die Rechtsstreitigkeiten wegen des Pestizids seiner US-Tochter Monsanto mit Zahlungen in Höhe von insgesamt rund elf Milliarden Dollar (neun Milliarden Euro) beilegen.

Davon sind etwa neun Milliarden Dollar für rund 125.000 Kläger vorgesehen, deren Klagen bereits eingereicht wurden oder in Vorbereitung sind. Zwei Milliarden Dollar sind für mögliche künftige Klagen vorgesehen. Bayer ist in den USA in drei Prozessen wegen Krebserkrankungen nach einer Nutzung von Roundup zu hohen Entschädigungszahlungen verurteilt worden. Der Konzern bestreitet, dass der Unkrautvernichter krebserregend ist.

fs/ilo