Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 10 Minuten
  • DAX

    18.107,12
    +176,80 (+0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.010,50
    +55,49 (+1,12%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.373,20
    -0,90 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,0656
    +0,0010 (+0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.094,09
    +1.613,68 (+2,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,75
    -0,91 (-1,06%)
     
  • MDAX

    26.719,26
    +142,43 (+0,54%)
     
  • TecDAX

    3.352,44
    +26,18 (+0,79%)
     
  • SDAX

    14.366,92
    +18,45 (+0,13%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.990,47
    -5,11 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    8.091,01
    +80,18 (+1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

US-Regionalbanken: Wetten auf Kursverfall nehmen deutlich zu

(Bloomberg) -- Leerverkäufer haben ihre Wetten auf einen Kursverfall bei regionalen US-Banken deutlich ausgebaut.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Die Short-Positionen auf die Aktien im SPDR S&P Regional Banking ETF (Ticker KRE) haben nach Daten von S3 Partners 96% erreicht. Vor einer Woche waren es noch 74%. Bei Berücksichtigung der synthetischen Long-Wetten, die bei Leerverkäufen entstehen, bedeutet dies, dass mit fast 50% der Positionen im ETF auf fallende Kurse spekuliert wird. Dienstag vergangener Woche lag der Anteil noch bei 42%.

WERBUNG

Der Niedergang der First Republic Bank, der in die staatlich eingefädelte Übernahme durch JPMorgan Chase & Co. mündete, sorgte am Dienstag an der Wall Street für weitere Kursverwerfungen. Der SPDR S&P Regional Banking ETF weitete die Vortagesverluste aus und fiel auf den tiefsten Stand seit Oktober 2020. In dieser Woche hat er bislang 9% nachgegeben. Zu den große Werten im ETF gehören New York Community Bancorp Inc., M&T Bank Corp. sowie Regions Financial Corp.

Die Aktie der PacWest Bancorp fiel am Dienstag um 28%. Für Western Alliance Bancorp ging es zeitweise 27% bergab, letztlich schlossen die Titel 15% im Minus.

“Es ist im Moment unklar, ob diese Banken tatsächlich substanzielle Schwächen haben”, sagte Ellen Hazen, Chef-Marktstrategin und Portfolio-Managerin bei F. L. Putnam Investment Management. “Oder ob es sich nur um Angreifer handelt, die versuchen, die Aktien zu Fall zu bringen - ob es sich um Leerverkäufer oder andere handelt, die versuchen, die Fed unter Druck zu setzen.”

Warren Buffett prognostizierte Mitte April, vor der Rettung von First Republic, dass wohl noch mehr US-Banken scheitern dürften. Jamie Dimon von JPMorgan indessen sagte diese Woche, dass das Ende der Bankendebakel näher rücke.

Überschrift des Artikels im Original:Short Sellers Tightened Grip on Regional Banks in Run-Up to Rout

--Mit Hilfe von Sam Potter, Emily Graffeo und Lu Wang.

©2023 Bloomberg L.P.