Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 41 Minute
  • Nikkei 225

    32.248,19
    -66,86 (-0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.618,88
    -388,00 (-1,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    24.853,88
    -96,60 (-0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    561,92
    -1,89 (-0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.063,61
    -207,71 (-1,57%)
     
  • S&P 500

    4.273,53
    -63,91 (-1,47%)
     

US-Regierung: Putin muss bei Kim um Hilfe "betteln"

Die USA haben sich über das geplante Treffen des russischen Präsidenten Putin mit Nordkoreas Machthaber Kim mokiert. Putin müsse bei Kim um Hilfe für den Krieg gegen die Ukraine "betteln", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums. (Alexander Zemlianichenko)
Die USA haben sich über das geplante Treffen des russischen Präsidenten Putin mit Nordkoreas Machthaber Kim mokiert. Putin müsse bei Kim um Hilfe für den Krieg gegen die Ukraine "betteln", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums. (Alexander Zemlianichenko)

Die USA haben sich über das geplante Treffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un mokiert. Putin müsse bei Kim um Hilfe für den Krieg gegen die Ukraine "betteln", sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Matthew Miller, am Montag in Washington zu Journalisten. Der russische Präsident werde "unterwürfig" zu dem Treffen reisen, das in den kommenden Tagen in Wladiwostok im Südosten Russlands erwartet wird.

"Durch sein ganzes Land reisen zu müssen, um einen international Geächteten zu treffen, um Hilfe zu erbitten in einem Krieg, den er im ersten Monat gewinnen wollte, das würde ich so charakterisieren, dass er um Hilfe bettelt", sagte Miller über Putin. Der russische Präsident habe mit dem Angriffskrieg gegen die Ukraine den "Ruhm des russischen Reiches" wiederherstellen wollen. Dies sei "gescheitert".

Der Sprecher warnte zugleich, jede Waffenlieferung von Nordkorea an Russland würde gegen eine Reihe von Resolutionen des UN-Sicherheitsrates verstoßen. Die USA würden ihre eigenen Sanktionen gegen Russland "aggressiv" durchsetzen und, falls nötig, neue Sanktionen verhängen.

Die russische Führung hatte zuvor die seit Tagen andauernden Spekulationen über einen bevorstehenden Besuch von Kim bestätigt. Kim werde auf Einladung Putins "in den kommenden Tagen" zu einem offiziellen Besuch nach Russland reisen, erklärte der Kreml. Die USA verdächtigen Moskau, nordkoreanische Waffen für ihren Krieg gegen die Ukraine kaufen zu wollen.

Russland ist ein wichtiger Verbündeter von Kims international weitgehend isoliertem Land. Nordkorea wiederum hat den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine von Beginn an unterstützt.

fs/se