Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    18.191,49
    +53,84 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.028,83
    +20,66 (+0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Gold

    2.330,30
    -11,80 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,0692
    -0,0013 (-0,1176%)
     
  • BTC-EUR

    62.123,48
    +94,07 (+0,15%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.432,72
    +8,62 (+0,60%)
     
  • Öl (Brent)

    83,02
    -0,34 (-0,41%)
     
  • MDAX

    26.490,57
    -134,45 (-0,50%)
     
  • TecDAX

    3.307,04
    +20,13 (+0,61%)
     
  • SDAX

    14.258,47
    -1,24 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.089,68
    +44,87 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    8.141,50
    +35,72 (+0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     

US-Regierung nennt Details zu neuen Sanktionen gegen Russland

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die US-Regierung hat Details zu den Sanktionen als Reaktion auf den zweiten Jahrestag des Kriegsbeginns in der Ukraine und den Tod des russischen Oppositionspolitikers Alexej Nawalny veröffentlicht. Zu den mehr als 500 neuen Maßnahmen zählten etwa Sanktionen gegen drei russische Regierungsbeamte im Zusammenhang mit dem Tod Nawalnys, teilte das US-Finanzministerium am Freitag mit. Hunderte von Einrichtungen in Russlands militärisch-industriellem Sektor seien außerdem von den Maßnahmen betroffen. "Zusammen mit den Maßnahmen des US-Außenministeriums ist dies die größte Zahl von Sanktionen, die seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine verhängt wurden", hieß es. US-Präsident Joe Biden hatte zuvor mehr als 500 neue Sanktionen gegen Russland angekündigt.

Zusätzlich zu in Russland ansässige Personen und Einrichtungen würden auch Menschen außerhalb Russlands ins Visier genommen, "die den Transfer kritischer Technologie und Ausrüstung an die militärisch-industrielle Basis Russlands erleichtern, orchestrieren, sich daran beteiligen oder diesen anderweitig unterstützen", so das Ministerium. Es handele sich um Personen und Einrichtungen in elf Ländern, darunter China, Serbien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Liechtenstein. Als Folge der neuen Sanktionen werden mögliche Vermögenswerte der Betroffenen in den USA gesperrt. US-Bürgern oder Menschen, die sich in den Vereinigten Staaten befinden, sind Geschäfte mit den sanktionierten Firmen und Personen untersagt. Auch internationale Geschäfte werden durch die Sanktionen für Betroffene meist deutlich schwieriger.

Das US-Außenministerium sanktioniere außerdem diejenigen, die dafür sorgten, dass Russland weiterhin bedeutende Einnahmequellen im Energiebereich habe, so die US-Regierung. Mit diesem Geld würde Russlands Fähigkeit aufrechterhalten, den Angriffskrieg gegen die Ukraine weiterzuführen. Gleichzeitig unternehme man Schritte, um Visabeschränkungen für die "von Russland eingesetzten angeblichen Behörden zu verhängen, die an der Verbringung, Abschiebung und Inhaftierung von Kindern aus der Ukraine beteiligt sind".