Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    41.731,77
    +674,38 (+1,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

US-Regierung liefert Bundesstaaten nochmals mehr Corona-Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die USA erhöhen bei der Corona-Impfkampagne erneut das Tempo. Die Regierung wird den Bundesstaaten ab dieser Woche fünf Prozent mehr Impfstoff liefern, nämlich 10,5 Millionen Dosen, wie US-Präsident Joe Bidens Corona-Koordinator Jeff Zients am Dienstag sagte. Zudem sollen im Rahmen eines neuen Programms kommende Woche erstmals rund eine Million Dosen an Apotheken ausgeliefert werden. Zunächst würden nur 6500 Apotheken berücksichtigt, deren Zahl könne aber auf bis zu 40 000 steigen, sobald es mehr Impfstoff geben werde.

Die Regierung hatte bereits vergangene Woche erstmals angekündigt, den Bundesstaaten mehr Impfstoff zu schicken. Mit der weiteren Erhöhung sei die Liefermenge seit Bidens Amtsantritt am 20. Januar bereits um 22 Prozent angestiegen, teilte das Weiße Haus mit. Die Regierung verpflichte sich, für die nächsten drei Wochen mindestens diese Menge auszuliefern und werde mit Herstellern zusammenarbeiten, um das Angebot an Impfstoffen weiter auszubauen, hieß es.

Die US-Regierung hofft, bis Ende des Sommers genug Impfdosen zu haben, um der gesamten Bevölkerung ein Impfangebot machen zu können. Bislang kamen die Impfungen gegen das Coronavirus in den USA nicht im erhofften Tempo voran - aber schneller als in Deutschland. Bislang wurden in dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern bereits 50 Millionen Dosen ausgeliefert, von denen 32 Millionen auch verabreicht wurden, wie Zahlen der Gesundheitsbehörde CDC zeigen. Darunter sind demnach sechs Millionen Menschen, die inzwischen schon die beiden nötigen Impfungen bekommen haben.

Koordinator Zients kündigte zudem an, dass die Regierung den Staaten rückwirkend bestimmte Auslagen für ihren Einsatz zur Eindämmung der Pandemie erstatten will. Die Bundesstaaten könnten die zusätzlichen Mittel dann für die Impfkampagne einsetzen, hieß es. Die Gesamtkosten dafür sollen demnach bis zu fünf Milliarden Dollar bertragen.