Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    13.772,20
    -15,53 (-0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.586,80
    -12,75 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.831,90
    +2,00 (+0,11%)
     
  • EUR/USD

    1,2070
    -0,0015 (-0,12%)
     
  • BTC-EUR

    30.045,45
    +161,94 (+0,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    703,26
    -31,88 (-4,34%)
     
  • Öl (Brent)

    52,33
    -0,03 (-0,06%)
     
  • MDAX

    31.021,55
    -14,37 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.267,89
    +5,48 (+0,17%)
     
  • SDAX

    15.047,87
    -0,93 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • FTSE 100

    6.726,68
    -9,03 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    5.594,47
    -17,22 (-0,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     

US-Regierung: Irans Urananreicherung ist 'nukleare Erpressung'

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Regierung hat auf die Erhöhung der Urananreicherung durch den Iran in der Atomanlage Fordo mit scharfer Kritik reagiert. "Dass der Iran in Fordo Uran auf 20 Prozent anreichert, ist ein klarer Versuch, seine Kampagne der nuklearen Erpressung zu verstärken - ein Versuch, der weiterhin scheitern wird", teilte eine Sprecherin des Außenministeriums in Washington am Montag mit. Man vertraue darauf, dass die Internationale Atomenergiebehörde IAEA neue iranische Nuklear-Aktivitäten beobachten und darüber berichten werde.

Der Iran hatte am Montag mitgeteilt, mit der umstrittenen Erhöhung seiner Urananreicherung auf 20 Prozent in der Atomanlage Fordo südlich der Hauptstadt Teheran begonnen zu haben. Die IAEA sei über den Vorgang sowie das neue Atomgesetz, das unter anderem eine Erhöhung der Urananreicherung auf 20 Prozent vorsieht, in Kenntnis gesetzt worden. Die IAEA selbst erklärte, dass sie Aktivitäten in Fordo beobachtet habe und die Mitgliedsstaaten der Organisation zeitnah darüber informieren werde.

Der amtierende US-Präsident Donald Trump war 2018 aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Als Nachfolger des Republikaners Trump wird am 20. Januar der Demokrat Joe Biden vereidigt. Biden war Vizepräsident unter Barack Obama, dessen Regierung das 2015 geschlossene Wiener Abkommen mit ausgehandelt hatte. Teheran hofft nach Bidens Amtsantritt auf eine Aufhebung der US-Sanktionen, die das Land in die schlimmste Wirtschaftskrise seiner jüngeren Geschichte gestürzt haben.