Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 55 Minuten
  • Nikkei 225

    40.188,87
    +79,67 (+0,20%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.607,32
    +1.948,73 (+3,32%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     
  • S&P 500

    5.130,95
    -6,13 (-0,12%)
     

US-Regierung: Arbeiten an weiterer Verlängerung der Feuerpause

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die US-Regierung setzt sich für eine weitere Verlängerung der Feuerpause im Gaza-Krieg ein. "Wenn es längere Pausen gibt, die über diese zwei Tage hinausgehen, dann wissen Sie, dass wir dafür sind, und wir werden weiter daran arbeiten", sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Dienstag. Die US-Regierung wolle, dass alle von der Hamas in den Gazastreifen verschleppten Geiseln freikommen. Daher werde man weiter mit Israel, Katar und Ägypten zusammenarbeiten, um zu sehen, ob die Pausen weiter ausgedehnt werden könnten.

Die am Freitagmorgen begonnene zunächst viertägige Feuerpause war unter den bislang geltenden Bedingungen um zwei Tage verlängert worden. Damit könnte sie bis Donnerstagmorgen dauern. Ob sie danach erneut verlängert werden würde, war zunächst unbekannt. Im Hintergrund gab es allerdings Bemühungen um eine Ausweitung.

Die US-Regierung hoffe außerdem darauf, dass künftig noch mehr Geiseln mit US-Staatsbürgerschaft freikommen, sagte Kirby. Bisher ist ein vier Jahre altes US-amerikanisches Mädchen, das die Ermordung seiner Eltern beim Hamas-Massaker in Israel miterlebt hat, unter den freigelassenen Geiseln gewesen. Die US-Regierung geht davon aus, dass sich noch zwei weitere Frauen mit US-Staatsbürgerschaft unter den festgehaltenen Menschen befinden. Weitere sieben US-Staatsbürger gelten als vermisst - es ist nicht klar, ob alle von ihnen unter den Geiseln sind.

"Es gibt keine Anzeichen dafür, dass die Hamas versucht, ein Spielchen mit den Amerikanern zu treiben", sagte Kirby auf die Frage, ob es einen Grund dafür gebe, dass bisher nicht mehr US-Geiseln freigelassen worden sind. "Erstens ist die Gruppe der Amerikaner ziemlich klein. Und die Gruppe der Amerikaner, die jetzt infrage kommt, Frauen und Kinder, ist noch kleiner."