Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 43 Minuten
  • DAX

    18.447,56
    -110,14 (-0,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.881,93
    -34,87 (-0,71%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.413,10
    +5,80 (+0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0847
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.218,71
    -283,84 (-0,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.370,55
    +4,65 (+0,34%)
     
  • Öl (Brent)

    77,89
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    25.159,57
    -138,90 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.326,37
    -17,43 (-0,52%)
     
  • SDAX

    14.285,90
    -4,80 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.162,74
    -4,63 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.527,65
    -70,98 (-0,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

US-Regierung: Abschlusserklärung bei G20-Gipfel ist 'Herausforderung'

NEU DELHI (dpa-AFX) -Nach Darstellung der US-Regierung ist die Einigung aller G20-Teilnehmer auf eine gemeinsame Abschlusserklärung beim Gipfel in Neu Delhi eine "Herausforderung". "Es stellt in diesem Format immer eine größere Herausforderung dar als beispielsweise im G7-Format, dem in der Regel eine sehr gleichgesinnte Gruppe von Ländern angehört", sagte ein Vertreter der US-Regierung am Samstag. Der G7-Runde gehören neben den USA auch Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada und Großbritannien an. Die G20-Gruppe der führenden Wirtschaftsmächte sei hingegen ein "vielfältigeres Gremium mit einem breiteren Spektrum an Ansichten". Das gelte besonders für den russischen Angriffskrieg in der Ukraine.

Das G20-Format sei aber dennoch attraktiv für die USA, sagte der Regierungsvertreter weiter. "Es gibt uns die Möglichkeit, mit einem breiten Spektrum von Ländern zu interagieren und mit ihnen zusammenzuarbeiten." Zu den G20-Staaten gehören auch Russland und China. "Es wird schwieriger sein, eine Einigung über spezifische Formulierungen in Bezug auf den Russland-Ukraine-Konflikt in einem Gremium zu erzielen, zu dem auch Russland gehört, das einen Angriffskrieg angezettelt hat." Es sei daher noch offen, wie die Verhandlungen über eine gemeinsame Erklärung ausgehen werden.