Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 47 Minuten
  • DAX

    15.232,43
    +23,28 (+0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.985,24
    +8,96 (+0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.747,30
    +11,00 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1973
    -0,0010 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    52.250,28
    -1.801,63 (-3,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,84
    -12,94 (-0,94%)
     
  • Öl (Brent)

    63,00
    -0,15 (-0,24%)
     
  • MDAX

    32.952,49
    +243,38 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.509,51
    +26,71 (+0,77%)
     
  • SDAX

    15.907,67
    +69,23 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.961,48
    +21,90 (+0,32%)
     
  • CAC 40

    6.222,48
    +13,90 (+0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     

US-Ratingagentur Moody's muss in fünf europäischen Ländern Strafe zahlen

·Lesedauer: 1 Min.
Moody's ist eine der größten Ratingagenturen

Die US-Ratingagentur Moody's muss wegen Verstößen gegen Regeln zur Vermeidung von Interessenskonflikten Strafen in mehreren europäischen Ländern zahlen. Insgesamt beläuft sich die Summe auf 3,7 Millionen Euro, wie die europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (Esma) in Paris am Dienstag mitteilte. Es gehe um Aktivitäten von Moody's in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien; die Strafen reichen von 174.000 Euro in Italien und Spanien bis zu 2,735 Millionen Euro in Großbritannien.

Bei den Verstößen geht es unter anderem darum, dass Moody's ein Veröffentlichungsverbot von Rankings für Unternehmen missachtete, bei denen ein Aktionär der Agentur mehr als zehn Prozent der Aktien des Unternehmens besitzt oder im Verwaltungsrat sitzt. Die Esma tadelte zudem mangelnde interne Vorkehrungen in der Ratingagentur, um Interessenskonflikte zu verhindern.

ilo/hcy