Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 22 Minuten

US-Notenbankchef Powell wirbt für weitere Konjunkturspritze

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - US-Notenbankchef Jerome Powell hat sich für weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Konjunktur durch Parlament und Regierung ausgesprochen. Das Risiko einer unzureichenden Unterstützung sei derzeit größer als das Risiko, "zu viel zu tun", sagte der Chef der Federal Reserve (Fed) am Dienstag. Die Erholung werde "stärker und schneller" sein, wenn Geld- und Fiskalpolitik Hand in Hand arbeiteten, "bis die Wirtschaft aus dem Gröbsten raus ist", mahnte Powell. US-Kongress und Regierung verhandeln derzeit über den Abschluss eines weiteren Konjunkturpakets.

Powell warnte, die wirtschaftliche Erholung sei längst nicht abgeschlossen und könnte erneut ins Stocken geraten. "Zu wenig Unterstützung würde zu einer schwachen Erholung führen, was zu unnötigen Härten für Haushalte und Unternehmen führen würde", sagte Powell. "Das Risiko, zu viel zu tun, hingegen scheint derzeit geringer zu sein", sagte er weiter. Eine schleppende wirtschaftliche Erholung könne auch die bestehende Ungleichheit weiter verstärken, was angesichts der bis zum Beginn der Corona-Pandemie erreichten Fortschritte "tragisch" wäre, sagte der Notenbankchef.

Der US-Kongress hat seit März bereits Konjunkturpakete mit einem Volumen von rund drei Billionen Dollar auf den Weg gebracht, was mehr als zehn Prozent der Wirtschaftsleistung entspricht. Nun streiten die beiden großen Parteien aber seit Monaten über ein weiteres Paket. Den Republikanern, die das Weiße Haus und den Senat kontrollieren, schwebt eine kleinere Konjunkturspritze vor. Die Demokraten, die im Repräsentantenhaus die Mehrheit haben, wollen ein umfassendes Paket.