Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.920,69
    -135,65 (-0,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.669,54
    -35,31 (-0,95%)
     
  • Dow Jones 30

    31.496,30
    +572,16 (+1,85%)
     
  • Gold

    1.698,20
    -2,50 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,1916
    -0,0063 (-0,52%)
     
  • BTC-EUR

    42.796,86
    +1.447,35 (+3,50%)
     
  • CMC Crypto 200

    982,93
    +39,75 (+4,21%)
     
  • Öl (Brent)

    66,28
    +2,45 (+3,84%)
     
  • MDAX

    30.716,51
    -592,70 (-1,89%)
     
  • TecDAX

    3.220,26
    -50,32 (-1,54%)
     
  • SDAX

    14.708,13
    -288,21 (-1,92%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.630,52
    -20,36 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    5.782,65
    -48,00 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.920,15
    +196,68 (+1,55%)
     

US-Notenbankchef Powell gibt sich etwas zuversichtlicher

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Notenbank Fed gibt sich etwas zuversichtlicher für die wirtschaftliche Entwicklung im laufenden Jahr. Man dürfe die Herausforderungen der Corona-Krise zwar nicht unterschätzen, sagte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell am Mittwoch nach der Zinssitzung der Zentralbank in Washington. Allerdings deuteten mehrere Entwicklungen auf einen günstigeren Konjunkturausblick im späteren Jahresverlauf hin.

Powell nannte die Aussicht auf flächendeckende Impfungen gegen das Coronavirus als einen Grund, zuversichtlich zu sein. Impfungen würden ein etwas "normaleres" Wirtschaftsleben erlauben. Zudem habe sich die Wirtschaft in der Krise robuster erwiesen als erwartet. Die sei auch auf die Anpassungsfähigkeit der privaten Haushalte und der Unternehmen zurückzuführen. Hinzu komme die Unterstützung durch die lockere Geldpolitik.