Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    51.548,45
    -1.655,74 (-3,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

US-Notenbank will bis Mitte 2022 aus Anleihekäufen aussteigen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Der Ausstieg der US-Notenbank Fed aus ihrer extrem lockeren Geldpolitik nimmt Konturen an. Der geldpolitische Ausschuss FOMC habe über das Tempo des beabsichtigen Ausstiegs diskutiert, sagte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell nach der Zinssitzung der Notenbank am Mittwoch in Washington. Wahrscheinlich sei es angemessen, den Prozess Mitte 2022 zu beenden. Powell unterstrich jedoch, dass damit kein Signal für eine erste Zinsanhebung verbunden sei.

Zuvor hatte die Fed signalisiert, dass mit der Rückführung der Wertpapierkäufe von gegenwärtig 120 Milliarden US-Dollar je Monat voraussichtlich noch im laufenden Jahr begonnen werde. Analysten rechnen mit einem Einstieg in den Ausstieg um die Jahreswende herum. Neue Prognosen der Fed deuten unterdessen auf eine erste Zinsanhebung bereits im kommenden Jahr.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.