Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.998,16
    +269,42 (+0,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

US-Notenbank signalisiert keine raschen Zinssenkungen

WASHINGTON (dpa-AFX) -Die US-Notenbank Fed geht trotz einer rückläufigen Inflation offenbar nicht von schnellen Zinssenkungen aus. Eine Reduzierung der Leitzinsen sei so lange nicht angemessen, bis man zuversichtlicher sei, dass sich die Inflation nachhaltig in Richtung des Zwei-Prozent-Ziels bewege, heißt es in der Mitteilung der Fed zum Zinsentscheid vom Mittwoch. Allerdings nennen die Währungshüter - anders als bisher - auch nicht mehr die Möglichkeit von Zinsanhebungen.

Zuvor hatte die Notenbank ihren Leitzins das vierte Mal in Folge nicht angetastet. Seit Frühjahr 2022 stemmt sich die Fed mit einer zunehmend straffen Geldpolitik gegen die Inflation, die letzte Zinserhöhung datiert auf Sommer 2023. Die Teuerung ist in den vergangenen Monaten deutlich gefallen, weshalb in diesem Jahr kräftige Zinssenkungen von der Fed erwartet werden. Ausmaß und Zeitpunkte sind allerdings fraglich.