Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 14 Minuten
  • DAX

    15.796,66
    -13,06 (-0,08%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.261,18
    -7,10 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    35.028,65
    -339,82 (-0,96%)
     
  • Gold

    1.839,10
    -4,10 (-0,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1349
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    37.105,14
    +236,40 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    999,93
    +5,18 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    86,67
    -0,29 (-0,33%)
     
  • MDAX

    34.130,23
    -4,16 (-0,01%)
     
  • TecDAX

    3.554,18
    +26,25 (+0,74%)
     
  • SDAX

    15.638,69
    +59,39 (+0,38%)
     
  • Nikkei 225

    27.772,93
    +305,70 (+1,11%)
     
  • FTSE 100

    7.572,96
    -16,70 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    7.141,18
    -31,80 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.340,25
    -166,64 (-1,15%)
     

US-Notenbank: Hohe Inflation macht raschere Zinserhöhungen notwendig - Minutes

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Wirtschafts- und Inflationsentwicklung spricht nach Einschätzung der US-Notenbank für einen rascheren Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses hätten festgestellt, dass die Inflationsentwicklung höher und hartnäckiger gewesen sei als zuvor angenommen, heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Protokoll (Minutes) der Sitzung der US-Notenbank vom 14. bis 15. Dezember. Angesichts der Entwicklung der Wirtschaft, des Arbeitsmarkt und der Inflation, könne eine schnellere Anhebung der Zinsen gerechtfertigt sein, als dies zuvor erwartet wurde.

Die US-Notenbank hatte auf der letzten Sitzung des Jahres auf die hohe Inflation reagiert und einen schnelleren Ausstieg aus ihrer extrem lockeren Geldpolitik beschlossen. Zum einen wurden die milliardenschweren Käufe von Anleihen schneller zurückgefahren. So wird das Kaufprogramm voraussichtlich im März auslaufen. Zum anderen wurden angesichts der hohen Inflation frühere und raschere Zinsanhebungen in Aussicht gestellt. Im kommenden Jahr werden drei Zinserhöhungen erwartet. Nach Einschätzung einiger Mitglieder sollte auch schon kurz nach der ersten Zinserhöhung mit der Verringerung der Bilanzsumme der Fed begonnen werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.