Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.755,51
    +39,74 (+0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

US-Notenbank erleichtert Nothilfen für kleinere Unternehmen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Notenbank hat bei den Nothilfen in der Corona-Krise für kleinere und mittlere Unternehmen nachgelegt. Künftig können bereits Kredite ab einem Volumen von 100 000 US-Dollar aus einem laufenden Hilfsprogramm beantragt werden, teilte die Fed am Freitag mit. Bisher waren nur Kredite ab einem Volumen von 250 000 Dollar möglich. Die Kreditvergabe erfolgt im Rahmen des sogenannten "Main Street"-Hilfsprogramms. Mit der Maßnahme wollen die Währungshüter den Kreis der Firmen erweitern, die von den Nothilfen profitieren können.

Seit dem März kämpft die Fed mit einem Hilfsprogramm gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. Unter anderem wurden mehrere Kreditprogramme aufgelegt, mit denen vor allem Unternehmen und Haushalte gestützt werden sollen. Eines dieser Kreditprogramme ist das Main Street-Programm, das seit dem Sommer für kleine und mittelständische Unternehmen zur Verfügung steht.