Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.651,75
    +35,75 (+0,23%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.169,87
    +23,93 (+0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    34.680,42
    -133,97 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.754,30
    -40,50 (-2,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1766
    -0,0060 (-0,51%)
     
  • BTC-EUR

    40.809,41
    -536,61 (-1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.233,40
    +0,11 (+0,01%)
     
  • Öl (Brent)

    72,44
    -0,17 (-0,23%)
     
  • MDAX

    35.557,88
    +108,78 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.900,97
    +8,46 (+0,22%)
     
  • SDAX

    16.870,35
    -28,88 (-0,17%)
     
  • Nikkei 225

    30.323,34
    -188,37 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    7.027,48
    +10,99 (+0,16%)
     
  • CAC 40

    6.622,59
    +38,97 (+0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.100,66
    -60,87 (-0,40%)
     

US-Geschäft und Onlinehandel: Brillenkonzern EssilorLuxottica hebt Prognosen an

·Lesedauer: 1 Min.

CHARENTON-LE-PONT (dpa-AFX) - Gut laufende Geschäfte im wichtigen US-Markt und der Rückenwind durch die globale Konjunkturerholung stimmen den Brillenkonzern EssilorLuxottica <FR0000121667> optimistischer für das laufende Jahr. Das Management um Konzernchef Francesco Milleri will den Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 nun auf Basis konstanter Wechselkurse im mittleren einstelligen Prozentbereich steigern. Wie der Konzern am Freitag weiter mitteilte, soll - ebenfalls auf Basis konstanter Wechselkurs - in Relation zum Umsatz zudem ein höherer bereinigter operativer Gewinn hängen bleiben als zwei Jahre zuvor. Bislang wollte das Management die Werte des Jahres 2019 zumindest erreichen.

Im zweiten Quartal konnten die Franzosen die Entwicklung nochmals beschleunigen. Die Corona-Lockerungen in vielen Ländern ermöglichten eine Wiedereröffnung von Optiker-Läden, zudem wächst der Online-Handel des im Eurozonenleitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gelisteten Konzerns weiter rasant. Im Vergleich zum coronagebeutelten Vorjahresquartal verdoppelte sich der Umsatz auf 4,7 Milliarden Euro.

Für das erste Halbjahr ergibt sich damit im Jahresvergleich ein Umsatzwachstum um knapp 41 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro. Mit einem operativen Ergebnis von 1,3 Milliarden Euro schaffte der Konzern zudem die Rückkehr in die Gewinnzone. Unter dem Strich blieben für die Anteilseigner 854 Millionen Euro hängen. Im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 stagnierten die Erlöse nominal zwar, negative Wechselkurseffekte ausgeklammert ergibt sich aber ein Plus von fast 6 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.