Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 17 Minuten
  • DAX

    17.781,79
    +11,77 (+0,07%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,59
    +20,46 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.397,60
    +9,20 (+0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,0679
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.265,43
    -797,99 (-1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    81,84
    -0,85 (-1,03%)
     
  • MDAX

    26.047,91
    +121,17 (+0,47%)
     
  • TecDAX

    3.222,56
    -34,50 (-1,06%)
     
  • SDAX

    13.997,67
    -0,68 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.861,79
    +13,80 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    8.015,64
    +34,13 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

US-Fluggesellschaft Jetblue gibt Übernahme von Spirit auf

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Fluggesellschaft Jetblue US4771431016 bläst die geplante Übernahme des Billigfliegers Spirit US8485771021 nach rund anderthalb Jahren ab. Unter anderem die behördlichen Genehmigungen könnten bis zum gesetzten Stichtag Ende Juli wohl nicht erfüllt werden, teilte Jetblue am Montag in New York mit. Daher hätten sich beide Unternehmen darauf geeinigt, die 3,8 Milliarden US-Dollar (3,5 Mrd Euro) schwere Übernahme nicht weiterzuverfolgen. Am Finanzmarkt löste dies deutliche Reaktionen aus.

Die Spirit-Aktien verloren im vorbörslichen US-Handel nach den Nachrichten zuletzt rund 18 Prozent an Wert. Für die Papiere von Jetblue ging es hingegen um fast fünf Prozent aufwärts.

Bereits im Januar hatte Jetblue die Öffentlichkeit auf ein Platzen des Deals vorbereitet. Zuvor hatte ein US-Gericht die Übernahme blockiert, weil es den Wettbewerb in Gefahr sah und Preissteigerungen für Verbraucher befürchtete. Weil das Vorhaben nun geplatzt ist, bezahlt Jetblue nach eigenen Angaben 69 Millionen Dollar.

Jetblue hatte sich im Sommer 2022 nach monatelangem Bieterstreit gegen ihre Billigflug-Rivalin Frontier US3590591026 durchgesetzt und den Zuschlag für den Kauf von Spirit erhalten. Spirits Verwaltungsräte hatten bis dahin lange Zeit das niedrigere Angebot von Frontier vorgezogen, da sie an einer kartellrechtlichen Genehmigung eines Deals mit JetBlue zweifelten.