Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    15.263,11
    -209,59 (-1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.108,02
    -71,13 (-1,70%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • Gold

    1.771,10
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1297
    -0,0009 (-0,08%)
     
  • BTC-EUR

    50.326,25
    -411,73 (-0,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.449,44
    +10,56 (+0,73%)
     
  • Öl (Brent)

    67,87
    +1,37 (+2,06%)
     
  • MDAX

    33.774,43
    -555,07 (-1,62%)
     
  • TecDAX

    3.773,22
    -103,30 (-2,66%)
     
  • SDAX

    16.230,63
    -325,77 (-1,97%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.129,21
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    6.795,75
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     

US-Bundespolizei FBI: Keine größeren Schaden nach Hack eines Systems

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Unbekannte Angreifer sind in ein Computersystem der US-Bundespolizei FBI eingedrungen und haben E-Mails von einer offiziellen Adresse verschickt. Der betroffene Server habe aber keine Verbindung zum internen E-Mail-System des FBIs gehabt und die Eindringlinge hätten keine Daten auf Servern der Behörde abrufen oder ändern können, erklärte die Bundespolizei am Sonntag.

Angegriffen wurde demnach ein System, das vom FBI genutzt wird, um Informationen und Warnungen an örtliche Sicherheitsbehörden zu schicken. Die versandten gefälschten Emails seien von der Domain "@ic.fbi.gov" verschickt worden. Sobald der Vorgang bekannt geworden sei, sei eine Softwareschwäche behoben worden.

Alle Partner seien aufgefordert worden, die gefälschten E-Mails zu ignorieren, erklärte die Bundespolizei. Die Integrität der FBI-Netzwerke sei gewährleistet. Die Behörde machte zunächst keine Angaben zu den möglichen Tätern oder Hintergründen des Hacks.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.