Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    18.616,82
    -131,36 (-0,70%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.002,02
    -41,00 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.419,10
    -1,60 (-0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0917
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.684,98
    +2.942,54 (+5,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.305,27
    +36,32 (+2,86%)
     
  • Öl (Brent)

    82,28
    +0,07 (+0,09%)
     
  • MDAX

    25.677,31
    -226,91 (-0,88%)
     
  • TecDAX

    3.395,48
    -13,45 (-0,39%)
     
  • SDAX

    14.569,04
    -115,92 (-0,79%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.199,26
    -53,65 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    7.641,69
    -82,63 (-1,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

US-Autogewerkschaft UAW beendet Streiks nach Einigung mit GM

DETROIT (dpa-AFX) -Die US-Autogewerkschaft UAW hat auch beim dritten Autoriesen General Motors US37045V1008 eine Einkommenserhöhung von 25 Prozent durchgesetzt. Die seit gut sechs Wochen laufenden Streiks in der Branche sind damit beendet, wie UAW-Präsident Shawn Fain in einer Videobotschaft am Montag mitteilte. In der vergangenen Woche hatten bereits Ford US3453708600 und der Stellantis NL00150001Q9-Konzern einem Plus in dieser Größenordnung über die mehr als vierjährige Laufzeit des Vertrags zugestimmt. Die Vereinbarungen müssen nun noch von den Gewerkschaftsmitgliedern abgesegnet werden.

Die ursprüngliche Forderung der UAW hatte bei 40 Prozent gelegen - mit der Begründung, dass die Einkommen des Top-Managements der großen Autokonzerne in dieser Größenordnung gewachsen seien. Die Autobauer waren vor Beginn des Streiks zu Zuwächsen von bis zu 20 Prozent über eine Laufzeit von viereinhalb Jahren bereit - und betonten zunächst, dass ein höheres Angebot wirtschaftlich nicht möglich sei. Die Gewerkschaft entschied sich dafür, die Streiks nach und nach auf weitere Werke auszuweiten. Damit wussten die Unternehmen nicht, welche ihrer Fabriken als nächste betroffen sein könnte.

Die Vereinbarungen mit Ford und Stellantis erhöhten den Druck auf General Motors, da bestreikte Werke seiner Konkurrenten die Produktion wieder aufnahmen.