Suchen Sie eine neue Position?

US-Aufseher erheben neue Klage gegen Großbank JPMorgan

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
GS-PB25,5030,0229
JPIU.L353,100,10

Washington (dapd). Die Großbank JPMorgan Chase ist in den USA zum dritten Mal wegen umstrittener Finanzgeschäfte mit hochriskanten Immobilienpapieren verklagt worden. Das Geldhaus habe mit seinen Verkaufspraktiken zum Zusammenbruch von gleich drei amerikanischen Genossenschaftsbanken beigetragen, erklärte die federführende Regulierungsbehörde National Credit Union Administration (NCUA). Und zwar indem die 2008 von JPMorgan (London: JPIU.L - Nachrichten) auf dem Höhepunkt der Finanzkrise übernommene Washington Mutual Bank das Ausfallrisiko von Hypothekenpapieren über 2,2 Milliarden Dollar verharmloste, die sie den Genossenschaftsbanken verkauft hatte, wie es in der am Freitag eingereichten Klage heißt.

Ein Sprecher von JPMorgan wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Sachverhalt äußern. Es ist bereits die dritte Klage, die NCUA gegen das New Yorker Kreditinstitut wegen Verlusten durch derlei Hypothekenpapiere eingereicht hat.

Im Dezember klagte die Regulierungsbehörde wegen Hypothekengeschäften im Umfang von 3,6 Milliarden Dollar durch die ebenfalls zu JPMorgan gehörende Investmentbank Bear Sterns. Eigene Verkäufe von Immobilienpapieren über 1,4 Milliarden Dollar hatten auch schon im Sommer 2011 eine NCUA-Klage ausgelöst. Darüber hinaus leitete die Aufsichtsbehörde nun auch ähnliche Schritte gegen die Banken Barclays, Goldman Sachs (NYSE: GS-PB - Nachrichten) und Credit Suisse (NYSE: CRP - Nachrichten) sowie andere Geldhäuser ein.

Im November hatten sich JPMorgan und Credit Suisse zur Beilegung einer Zivilklage wegen Investorenbetrugs vor der Finanzkrise 2008 zur Zahlung von 417 Millionen Dollar (327 Millionen Euro) bereit erklärt. Die US-Börsenaufsicht SEC hatte den Finanzinstituten den Verkauf riskanter Hypothekenanleihen vorgeworfen. JPMorgan habe den Investoren verschwiegen, dass es sich um faule Kredite handelte. Und beide Banken hätten Praktiken nicht offengelegt, die ihnen Gewinne, den Investoren aber Millionenverluste brachten. JPMorgan wurden 296,9 Millionen Dollar Strafe aufgebrummt, Credit Suisse 120 Millionen.

© 2013 AP. All rights reserved

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • Sicherheitslücke auf Apple- und Android-Geräten dpa - Mi., 4. Mär 2015 10:22 MEZ

    Forscher haben eine Schwachstelle in der Verschlüsselung beim Internet-Surfen mit dem Safari-Browser von Apple sowie Smartphones mit dem Google-System Android entdeckt. Dadurch konnte der Datenverkehr beim Besuch eigentlich abgesicherter Websites entschlüsselt werden.

  • Eine junge Frau bewarb sich für einen Job in der Gastronomie. Das Getränk, das ihr während des Bewerbungsgesprächs angeboten wurde, musste sie anschließend zahlen.

  • Nach monatelangen Diskussionen zwischen Union und SPD hat der Bundestag die Einführung der sogenannten Mietpreisbremse verabschiedet. Damit sollen Mieter in Zukunft durch eine gesetzliche Preisbremse besser vor überteuerten Mieten und aufgezwungenen Maklerkosten geschützt werden.

  • Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus
    Großbritannien steigt beim Ärmelkanal-Zug Eurostar aus

    Großbritannien steigt komplett beim Betreiber des Schnellzugverkehrs unter dem Ärmelkanal aus. Der Abschied von Eurostar spült insgesamt rund 757 Millionen Pfund (1,04 Mrd Euro) in die Staatskasse, wie Finanzminister George Osborne mitteilte.

  • Ikea baut Möbel mit Handy-Ladestationen Yahoo Finanzen - Di., 3. Mär 2015 11:24 MEZ

    Das schwedische Möbelhaus Ikea will in Zukunft Möbel anbieten, die drahtlos Handyakkus aufladen. Tische oder Lampen dienen dann als „Aufladekabel“.

 
  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »