Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    27.999,82
    -163,01 (-0,58%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.692,05
    -6,36 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    383,32
    +3,03 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

US-Anleihen ziehen deutlich an - Bank of England kauft Staatsanleihen

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Mittwoch kräftig gestiegen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte um 1,78 Prozent auf 112,86 Punkte zu. Zehnjährige Staatsanleihen rentierten nur noch mit 3,71 Prozent.

Für Beruhigung an den internationalen Anleihemärkten sorgte, dass sich die britische Notenbank nun gegen den zuletzt drastischen Zinsanstieg am heimischen Kapitalmarkt stemmt. Aufgrund von Störungen in diesem Marktsegment will sie ab sofort Staatspapiere mit langer Laufzeit erwerben.

Hintergrund sind die erheblichen Renditeanstiege in den vergangenen Tagen. Die jüngst vorgestellten Steuersenkungen der Regierung Liz Truss haben laut Experten Zweifel an der britischen Wirtschaftspolitik geweckt. Befürchtet werden ausufernde Staatsschulden und eine noch höhere Inflation.

Zuvor war am US-Anleihemarkt die Rendite in der zehnjährige Laufzeit zeitweise bis auf vier Prozent gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit 2010. Mehrere Notenbanker aus den USA hatten sich zu Wort gemeldet und einen weiter entschlossenen Kampf gegen die hohe Inflation signalisiert. Hierzu zählte James Bullard, der Chef der regionalen Notenbank von St. Louis. Das Mitglied der US-Notenbank Fed sagte, dass weitere Zinserhöhungen notwendig seien, um die Preisstabilität wieder herzustellen.