Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.221,64
    -650,55 (-1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

US-Anleihen weiten Verluste im Handelsverlauf aus - Robuste Jobdaten belasten

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Freitag ihre Verluste nach den überraschend robusten Daten vom US-Arbeitsmarkt ausgeweitet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel zuletzt um 1,07 Prozent auf 111,69 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 4,03 Prozent.

Die US-Wirtschaft hatte im Januar deutlich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Zudem hat sich das Lohnwachstum zu Jahresbeginn spürbar beschleunigt. Ferner betrug die Arbeitslosenquote für Januar weiter 3,7 Prozent, während Analysten einen leichten Anstieg erwartet hatten.

Die Entwicklung auf dem Jobmarkt ist mitentscheidend für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Ein starker Arbeitsmarkt kann zu deutlicheren Lohnzuwächsen führen und den allgemeinen Preisanstieg verstärken. Wie sich aus Terminkontrakten am Geldmarkt ablesen lässt, ist aus Sicht des Marktes die Wahrscheinlichkeit für eine Leitzinssenkung schon im März gesunken.