Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 36 Minuten
  • DAX

    17.411,82
    -7,51 (-0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.861,18
    -11,39 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    39.131,53
    +62,43 (+0,16%)
     
  • Gold

    2.042,50
    -6,90 (-0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0027 (+0,25%)
     
  • Bitcoin EUR

    47.196,71
    -338,64 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    76,24
    -0,25 (-0,33%)
     
  • MDAX

    25.816,47
    -183,01 (-0,70%)
     
  • TecDAX

    3.393,80
    -0,56 (-0,02%)
     
  • SDAX

    13.712,34
    -53,32 (-0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.233,71
    +135,01 (+0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.682,86
    -23,42 (-0,30%)
     
  • CAC 40

    7.936,93
    -29,75 (-0,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.996,82
    -44,78 (-0,28%)
     

US-Anleihen weiten Kursverluste leicht aus

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Donnerstag ihre Verluste im Handelsverlauf etwas ausgeweitet. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel zuletzt um 0,38 Prozent auf 110,77 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg auf 4,17 Prozent.

Zahlen vom Arbeitsmarkt bestätigten die Erwartung, dass es die US-Zentralbank Fed mit einer Lockerung ihrer Geldpolitik nicht eilig haben dürfte. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gingen in der vergangenen Woche spürbar zurück, was auf einen anhaltend robusten Jobmarkt schließen lässt. Für die Fed bedeutet der enge Arbeitsmarkt Inflationsrisiken, weil die Löhne weiter steigen dürften.

In den vergangenen Tagen haben sich zahlreiche Notenbanker aus der Fed gegen rasche Zinssenkungen ausgesprochen. Zwar ist die Inflation in den vergangenen Monaten deutlich gefallen, die Währungshüter sind sich aber nicht sicher, ob die Entwicklung nachhaltig ist. An den Finanzmärkten wird gegenwärtig eine erste Lockerung auf der übernächsten Zinssitzung Anfang Mai für möglich gehalten.