Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    28.249,24
    +87,34 (+0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    110,35
    +0,46 (+0,42%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

US-Anleihen: Verluste - Zehnjahresrendite auf Niveau von Ende 2018

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben am Dienstag weiter nachgegeben. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) fiel zum Start am Donnerstag um 0,37 Prozent auf 119,20 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatspapiere stieg auf 2,91 Prozent und erreichte damit einen weiteren Höchststand seit Ende 2018.

Am US-Anleihenmarkt ziehen die Renditen bereits seit Anfang März an. Hintergrund ist die Aussicht, dass sich die Notenbank in diesem Jahr mit zahlreichen Zinsanhebungen gegen die hohe Inflation stemmen dürfte.

Erst am Montag hatte der Präsident der US-Notenbank von St. Louis, James Bullard, die Debatte weiter angeheizt. Bullard schloss sogar einen ungewöhnlich hohen Zinsschritt von 0,75 Prozentpunkten nicht aus, auch wenn dies nicht sein Basisszenario sei.

Am Dienstag nun verstärkten robuste Konjunkturdaten die momentan vorherrschende Auffassung, dass die US-Wirtschaft derzeit so gut läuft, dass sie höhere Zinsen vertragen kann: Die Bauwirtschaft entwickelte sich im März trotz steigender Immobilienzinsen besser als erwartet. Die Anzahl neu begonnener Häuser und die Zahl der Baugenehmigungen stiegen überraschend. Zuvor war erwartet worden, dass sich das aktuelle Zinsumfeld als Belastung für die Branche erweist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.