Deutsche Märkte geschlossen

US-Anleihen machen Verluste wett - Unerwartet hohe Inflation belastet nur kurz

NEW YORK (dpa-AFX) - US-Staatsanleihen haben sich am Mittwoch im Handelsverlauf von zwischenzeitlich deutlichen Kursverlusten erholt. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) legte zuletzt um 0,20 Prozent auf 118,89 Punkte zu. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 2,91 Prozent, nachdem sie nach Bekanntgabe neuer Inflationsdaten bis auf 3,06 Prozent in die Höhe geschnellt war.

Die Inflation stieg im Juni auf 9,1 Prozent. Das ist der höchste Stand seit mehr als 40 Jahren. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen. Die Entwicklung spricht zwar für weitere deutliche Zinsanhebungen durch die US-Notenbank Federal Reserve. Sie stemmt sich bereits mit einer deutlichen Straffung ihrer Geldpolitik gegen die hohe Teuerung. An der grundsätzlichen Erwartung, dass die Fed ihren begonnenen Kurs zügig und entschlossen fortsetzen dürfte, änderten die Zahlen aber nichts Wesentliches. Insofern gingen die Renditen schnell wieder zurück.

Im späten Handel wurde bekannt, dass die US-Wirtschaft zuletzt zwar weiter gewachsen ist, allerdings nur in bescheidenem Ausmaß. Das ging aus dem Konjunkturbericht der Fed hervor. In einigen Regionen der USA sei von zunehmenden Rezessionsängsten die Rede gewesen. Die Konsumausgaben hätten sich unter dem Strich abgeschwächt, weil die Einkommen der privaten Haushalte unter den hohen Lebensmittel- und Benzinpreisen litten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.