Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,0366%)
     
  • BTC-EUR

    21.622,37
    -71,73 (-0,33%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

US-Anleihen: Verluste nach Wachstumszahlen

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen sind am Mittwoch mit Kursverlusten in den Handel gegangen. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel zum Auftakt um 0,30 Prozent auf 112,38 Punkte. Zehnjährige Treasuries rentierten mit 3,77 Prozent.

Belastet wurden sichere Anlagen wie US-Staatspapiere von soliden Wachstumszahlen. Mit annualisiert 2,9 Prozent ist die US-Wirtschaft im Sommerquartal stärker gewachsen als bisher gemeldet. Die Regierung revidierte vorläufige Zahlen nach oben. Schwache Daten vom Arbeitsmarkt konnten dem wenig entgegensetzen, zumal die monatlichen Beschäftigungszahlen des Dienstleisters ADP unter Analysten als eher unzuverlässiger Indikator für den Arbeitsmarkt gelten. Am Freitag veröffentlicht die Regierung ihren monatlichen Jobbericht.

Am Mittwochabend rückt die Geldpolitik in den Fokus. Die US-Notenbank Fed präsentiert ihren Konjunkturbericht Beige Book. Zudem will sich Fed-Chef Jerome Powell zu Wort melden. Gegenwärtig stellen sich Anleger und Volkswirte die Frage, ob die Federal Reserve ihren Inflationskampf mit etwas weniger Einsatz führen könnte. Für die nächste Sitzung Mitte Dezember wird eine Verringerung des hohen Zinsanhebungstempos von 0,75 auf 0,5 Prozentpunkte für möglich gehalten.