Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.620,41
    +208,36 (+1,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.266,52
    +57,37 (+1,36%)
     
  • Dow Jones 30

    33.949,01
    -207,68 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.893,20
    +2,50 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0774
    +0,0055 (+0,5171%)
     
  • BTC-EUR

    21.102,39
    -526,21 (-2,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,83
    -13,06 (-2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    78,17
    -0,30 (-0,38%)
     
  • MDAX

    29.314,48
    +95,84 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.318,69
    +20,70 (+0,63%)
     
  • SDAX

    13.521,63
    +128,34 (+0,96%)
     
  • Nikkei 225

    27.584,35
    -22,11 (-0,08%)
     
  • FTSE 100

    7.944,81
    +59,64 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    7.212,65
    +92,82 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.910,52
    -203,27 (-1,68%)
     

US-Anleihen verlieren an Boden

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Staatsanleihen haben am Freitag nachgegeben. Der Terminkontrakt für zehnjährige Anleihen (T-Note-Future) fiel zuletzt um 0,49 Prozent auf 115,08 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Staatspapiere stieg im Gegenzug auf 3,48 Prozent.

Zinsauftrieb kam aus der Eurozone. Dort sind mehrere Vertreter der Europäischen Zentralbank (EZB) Spekulationen entgegengetreten, wonach das Zinsstraffungstempo bald verringert werden könnte. Über letzteres hatte zur Wochenmitte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet.

"Kurs zu halten, ist mein geldpolitisches Mantra", sagte EZB-Chefin Christine Lagarde am Freitag auf dem Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos. Die Französin hatte unlängst weitere Zinsanhebungen in größerem Ausmaß signalisiert.